Willkommen in Ratingen

Ein voller Erfolg war der vom Jugendzentrum LUX veranstaltete Kinderflohmarkt Anfang des Monats: Durch den Verkauf von Kindersachen, die im Vorfeld großzügig von Ratinger Familien gespendet wurden, sind stolze 2555 Euro zusammengekommen. Der gesamte Erlös wurde an das Wegbegleiter-Projekt der Ratinger Diakonie gespendet, das Kindern psychisch erkrankter Eltern konkrete Unterstützung im Alltag gibt.

An den weiterführenden Schulen laufen momentan die Vorbereitungen für die Wahlen der neuen Jugendratsmitglieder. Bis zu den Herbstferien wurden die Schülerinnen und Schüler ausführlich über den Jugendrat und die Neuwahlen informiert. Aktives und passives Wahlrecht haben alle Ratinger Jugendlichen, die am ersten Schultag nach den Sommerferien, 18. August 2021, mindestens 13 und höchstens 18 Jahre alt waren.

Fällarbeiten im Waldstück an der Straße Sinkesbruch in Hösel

Die Folgen der Trockenheit der letzten Jahre zeigen sich auch zunehmend in den Ratinger Wäldern: Die durch „Trockenstresses“ geschwächten Bäume verlieren nach Jahren des Wasser- und Nährstoffmangels an Vitalität und werden zudem angreifbar für Schädlinge. Betroffen von dieser Entwicklung sind nicht nur Fichten, sondern auch vermehrt Buchen, die einen hohen Anteil in den städtischen Waldbeständen ausmachen. So müssen nach den Fällungen im letzten Jahr im Waldstück Sinkesbruch/Am Adels nun weitere 25 Buchen an der Straße Sinkesbruch in Hösel gefällt werden, weil sie nicht mehr stand- und bruchsicher sind.

Im Museum Ratingen läuft bis zum 1. November 2021 die Ausstellung „Der Traum vom Wohnen“ mit kritischen und hintersinnigen Kunstwerken zu diesem gesellschaftlich hochaktuellen Thema. Zur Finissage am Freitag, 29. Oktober, 19 Uhr, erklingt zeitgenössische Musik in den Ausstellungsräumen: Marko Kassl (Akkordeon) und Othello Liesmann (Cello), die seit einigen Jahren in verschiedenen Zusammenhängen als Duo marcotello auftreten, spielen Kompositionen von Miro Dobrowolny und Johannes Sandberger.

Mit großen Schritten wird zurzeit Lintorf ans Gigabit-Internet angeschlossen. Schneller als geplant verlegt dort die KomMITT-Ratingen GmbH, eine 100-prozentige Tochter der Stadtwerke Ratingen, flächendeckend Glasfaserkabel. Weite Teile Ratingens sind bereits erschlossen, was man jetzt besonders eindrucksvoll auf einer interaktiven Karte feststellen kann, die der städtische Geoinformationsdienst des Amtes für Digitalisierung und Informationstechnologie gerade erstellt hat.

Pflanz- und Wegebauarbeiten im Poensgenpark

Im Poensgenpark wird bald die historisch begründete Ahorn-Allee wieder erlebbar sein. Die Arbeiten zur Umsetzung konnten kurzfristig bereits in der vergangenen Woche starten und dauern noch bis Ende Oktober an. Während der Wegebau- und Sanierungsarbeiten muss der ein oder andere Wegeabschnitte gesperrt werden, die Stadtverwaltung bittet hierfür um Verständnis.

Der Ratinger Verwaltungsvorstand ist nominell wieder komplett. In seiner Sitzung am 5. Oktober wählte der Rat der Stadt Patrick Anders zum Ersten Beigeordneten und damit zum Amtsstellvertreter des Bürgermeisters, Petra Cremer zur neuen Beigeordneten für Stadtentwicklung und Mobilität sowie Prof. Dr. Bert Wagener zum Beigeordneten für Umwelt und Digitalisierung.

Bürgermeister Pesch und Kämmerer Gentzsch bringen Doppelhaushalt 2022/2023 ein

Die direkten und indirekten Folgen der Corona-Pandemie belasten den Haushalt der Stadt Ratingen noch über Jahre, wenn auch aus heutiger Perspektive nicht so stark, wie noch vor einem Jahr befürchtet. Gleichwohl sollen die Hebesätze für Grund- und Gewerbesteuer auf dem niedrigen Ratinger Niveau bleiben. Der ehrgeizige Investitionsplan für die nächsten fünf Jahre enthält Maßnahmen im Gesamtwert von 245 Millionen Euro für die Bildungs-, Verkehrs- und Kulturinfrastruktur, für Klimaschutz und Digitalisierung. Das sind die Kernbotschaften, die Bürgermeister Klaus Pesch und Stadtkämmerer Martin Gentzsch bei der Einbringung des Doppelhaushalts für die Jahre 2022 und 2023 am 5. Oktober dem Rat überbrachten.

Die Stadt Ratingen erstellt ein nachhaltiges Energiekonzept für ein ausgewähltes Gebiet in Lintorf. Ziel ist es, alle Möglichkeiten auszuloten, um den Energieverbrauch und damit die CO2-Emissionen in dem Modellquartier rund um das Schulzentrum Lintorf an der Duisburger Straße zu senken. Dabei sind die Projektträger, die Stadt Ratingen und die Stadtwerke, auf die Mitwirkung der Bürgerinnen und Bürger angewiesen, die in dem Quartier leben und arbeiten. Diese werden in Kürze dazu angeschrieben, eine öffentliche Auftakt-Infoveranstaltung ist für Mitte November geplant.

Restarbeiten am Maubeuger Ring in den Herbstferien

In den Herbstferien werden Restarbeiten an der Lärmschutzwand des Maubeuger Rings durchgeführt. An einzelnen Tagen muss dann der jeweils betroffene Fuß- und Radweg gesperrt werden. Auch die Hauptfahrbahn wird durch Baufahrzeuge eingeengt, da es sich aber nur um jeweils kurze Abschnitte im Rahmen einer Wanderbaustelle handelt, kann der motorisierte Verkehr die Engstelle passieren, wenn es der Gegenverkehr erlaubt. Die Arbeiten sind für Dienstag, 12. Oktober, und Mittwoch, 13. Oktober, geplant.

Radweg an der Fritz-Bauer-Straße wird saniert und beleuchtet

Die Stadt Ratingen saniert den westlichen Radweg entlang der Fritz-Bauer-Straße (L239) zwischen Lintorf und Ratingen-Mitte. Nachdem der Bau- und Vergabeausschuss die Tiefbauarbeiten in seiner Sitzung am 7. Oktober vergeben hat, sollen bereits Ende Oktober oder Anfang November die Arbeiten beginnen. Bis zum Frühjahr wird dann nicht nur die extrem schadhafte Fahrbahn zwischen Jägerhof-Brücke und Lintorf erneuert, sondern auch erstmals eine Beleuchtung installiert.

Am Sonntag, 24. Oktober, spielt im Stadttheater um 18 Uhr das Ratinger Streichensemble „Collegium Musicum“. Gegründet 1949, entwickelte es sich im Laufe der Jahrzehnte zu einer festen Einrichtung des Ratinger Kulturlebens. Das Orchester musiziert zurzeit als reines Streicherensemble, das bei Bedarf durch hinzukommende Bläser bis zum Sinfonieorchester erweitert wird.

Orte der Stille: Führung über die Innenstadt-Friedhöfe

Das Amt für Kultur und Tourismus lädt in Zusammenarbeit mit dem Ratinger Heimatverein am Sonntag, 24. Oktober, um 15 Uhr zu einer Führung über die Ratinger Friedhöfe in der Innenstadt ein.

Viele Monate mussten die Mitglieder des Shanty-Chors Ratingen im Lockdown auf ihr liebstes Hobby verzichten, doch jetzt wird wieder gemeinsam geprobt: Im Mehrgenerationentreff Tiefenbroich, Sohlstättenstraße 33c, treffen sich die 16 Sängerinnen und Sänger des „Traditionschors seit 1996“ wieder an jedem zweiten und vierten Donnerstag im Monat von 14 bis 16 Uhr zur Probe.

Die denkmalgerechte und nachhaltige Sanierung der Minoritenkloster-Fassade an der Lintorfer Straße gestaltet sich aufwendiger als erwartet. Mit Hilfe einer Restauratorin muss jetzt zunächst eine Methode gefunden werden, wie die schadhaften Altanstriche schonend entfernt werden können, ohne den historischen Putz zu zerstören. Für den anschließenden Neuanstrich gilt es, eine bautechnisch geeignete und historisch korrekte Farbe auszuwählen.

Die Städtische Musikschule Ratingen hat den international bekannten Drummer und gefragten Dozenten Andy Gillmann mit seinem spannenden, unterhaltsamen und in-formativen „Clinic“-Programm nach Ratingen geholt: Am Samstag, 13. November, ab 11 Uhr können interessierte Schlagzeuger sich von seinem Vortrag begeistern lassen, Tipps für die eigene Weiterentwicklung holen und spannende Fragen zu allen Themen rund ums „Trommeln“ stellen. Der Eintritt ist frei, eine vorherige Anmeldung ist erforderlich.

Die Volkshochschule Ratingen ist im vergangenen Jahr 100 Jahre alt geworden, doch wegen der Corona-Pandemie konnten die geplanten Feierlichkeiten leider nicht stattfinden. Zum besonderen Geburtstag hatte die VHS die Teilnehmenden von sieben Malkursen gebeten, Bilder für eine Jubiläums-Ausstellung zu erstellen. Beteiligt haben sich die Kurse „Freies Malen und Zeichnen“, „Von der Pastell- zur Ölfarbe“, „Malen und Zeichnen für Anfänger/innen und Fortgeschrittene“ (alle unter der Leitung von Vaclav Snop), „Acryl, Aquarell und mehr“ (Kursleitung: Bela Veronika Hüttenhein) sowie drei Kurse „Aquarellmalerei für Fortgeschrittene“ unter der Leitung von Katrin Roeber, Eva Koch und Gabriele Liffers-Michels.

Los geht’s! Mit dem Beginn des neuen Schuljahrs starten auch wieder die Kulturstrolche ihre kulturelle Entdeckungsreise. Schülerinnen und Schüler von über 200 Schulen in ganz Nordrhein-Westfalen streifen durch Theater, Museen und Bibliotheken, blicken vor und hinter die Kulissen und erobern im Klassenverbund die kulturellen Räume ihrer Stadt. In Ratingen beteiligen sich aktuell vier Grundschulen mit 23 Klassen an dem Landesförderprojekt „Kulturstrolche“.

Wie das NRW-Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung mitteilt, können Betroffene der Hochwasserkatastrophe vom Juli jetzt Wiederaufbauhilfe beantragen. Ratingen ist im Vergleich mit anderen Kommunen und Regionen zwar weniger stark betroffen gewesen, allerdings haben auch in unserer Stadt Bürgerinnen und Bürger größere Schäden erlitten. Die entsprechenden Anträge sind einschließlich ausführlicher Erläuterungen zu allen Aspekten des Verfahrens online, und zwar unter www.land.nrw/wiederaufbauhilfe.

Aktuelle Pressemitteilungen der Stadt Ratingen

Auswahl von Pressemitteilungen der verschiedenen Ämter und Einrichtungen. Die wichtigsten Pressemitteilungen der vergangenen Jahre finden Sie auch im Archiv.

Weiterlesen »