Klimaschutzkonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Ratingen

Das Integrierte Klimaschutzkonzept (IKK) stellt die strategische Grundlage für die Energie- und Klimapolitik der Stadt Ratingen in den nächsten Jahren dar.
Für die Erstellung des Klimaschutzkonzeptes wurde die Energie- und CO2-Bilanz der Stadt Ratingen ermittelt. Der Energieverbrauch beträgt über 2 Mio. MWh und die gesamtsätischen Emissionen summieren sich auf mehr als 700.000 t CO2-Äquivalente im Jahr 2015.
Rein rechnerisch verursacht somit jeder Einwohner der Stadt Ratingen ca. 7,8 t CO2-Äquivalente pro Jahr.

Ausgehend von dieser Datengrundlage wurden von der Stadt Ratingen konkrete Klimaziele bis 2030 und 2050 beschlossen: Der Endenergiebedarf soll bis zum Jahr 2030 um 20 % und bis zum Jahr 2050 um 50 % reduziert werden. Die CO2-Emissionen sollen bis zum Jahr 2030 um 35 % und bis zum Jahr 2050 um 75 % reduziert werden.
Damit würde jeder Einwohner der Stadt Ratingen ab 2050 nur noch 2 t CO2 pro Jahr verursachen.

Um diese hochgesteckten Ziele erreichen zu können, wurden im Klimaschutzkonzept 34 Maßnahmen festgelegt, die sich mit den Handlungsfeldern Verwaltung, Öffentlichkeitsarbeit, Bildung und Klimaschutz, Mobilität, Energieeffizienz in Unternehmen sowie Energieversorgung und Energieverbrauch auseinandersetzen.

Leitbild der Stadt Ratingen für den Klimaschutz

Hier finden Sie das Leitbild der Stadt Ratingen für den Klimaschutz, welches die Ziele der Klimapolitik zusammenfasst. Weiterlesen »

Dokumentation zum Klimaschutzkonzept

Hier finden Sie weiterführende Unterlagen, die im Rahmen der Erstellung des Klimaschutzkonzepts entstanden sind.  Weiterlesen »

Fördermittelhinweis zum Projekt

Vorhaben: „Klimaschutzkonzept der Stadt Ratingen“

Laufzeit des Vorhabens: 01.02.2016 – 31.03.2017

Förderkennzeichen: 03K02335

Klimaschutzinitiative des Bundes:  www.klimaschutz.de

Bundesumweltministerium (BMUB):  www.bmub.bund.de

Projektträger Jülich (PtJ): www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen

Nationale Klimaschutzinitiative:

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klima-schutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Eine Zusatzförderung erfolgt durch progres.nrw:

Programm für rationelle Energieverwendung, Regenerative Energieverwendung, Regenerative Energien und Energiesparen; Programmbereich Markteinführung (RdErl. des MKULNV NRW vom 20.02.2013, i.d.F. 30.01.2015).

Zuständiges Amt

 

Klimaschutzmanagerin

 Elena Plank
 Lintorferstr. 38
 Raum 1.06

 Telefon
 02102 550-6732

 E-Mail
 elena.plank@ratingen.de