Ausstattung und Pflege

Wer im Straßenverkehr mit dem Fahrrad fährt, benötigt ein verkehrssicheres und funktionstüchtiges Fahrrad nach der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO). Dazu gehören zwei voneinander unabhängige Bremsen (z.B. Vorder- und Hinterradbremse), eine wirkungsvolle Klingel sowie eine umfassende Beleuchtung.

Vorgeschrieben ist eine Beleuchtung bestehend aus einem weißen Scheinwerfer und einem roten Rücklicht.

Zulässig sind für Fahrräder:

  • Dynamobetriebene Scheinwerfer und Schlussleuchten
  • Akkubetriebene Scheinwerfer und Schlussleuchten
  • Batteriebetriebene Scheinwerfer und Schlussleuchten mit einer Nennspannung von 6 Volt.

Für Rennräder bis zu einer Gesamtmasse von 11 kg sind darüberhinaus zugelassen:

  • Batteriebetriebene Scheinwerfer mit einer Nennspannung auch kleiner als 6 Volt
  • Batteriebetriebene Schlussleuchten mit einer Nennspannung auch kleiner oder größer als 6 Volt.

Zusätzlich zur aktiven Beleuchtung müssen am Fahrrad Rückstrahler angebracht werden. An die Vorderseite gehört ein weißer Rückstrahler und an die Rückseite ein kleiner roter sowie ein roter Großflächen-Rückstrahler. Weiterhin gehören an jedes Laufrad zwei gelbe Speichenreflektoren oder alternativ seitliche weiße Reflektorstreifen an den Reifen. Auch an den rutschfesten und fest verschraubten Pedalen müssen gelbe, nach vorn und hinten wirkende Pedalrückstrahler montiert sein. Wichtig: Alle Fahrrad-Beleuchtungseinrichtungen (Lampen, Leuchten, Strahler etc.) müssen zugelassen, also in einer amtlich genehmigten Bauart ausgeführt sein (auf Prüfzeichen achten!).

Nicht vorgeschrieben, jedoch empfehlenswert sind Standlicht, Kettenschutz (Hose), ein stabiler Gepäckträger und Schutzbleche für die Laufräder. Inzwischen sind fast alle handelsüblichen Fahrräder mit Gangschaltungen ausgestattet, die das Fahren auf Steigungsstrecken erleichtern. Hier unterscheidet man zwischen Kettenschaltung mit freiliegenden Schaltwerk und Nabenschaltung mit in der Nabe liegendem Schaltwerk. Komfortabel können auch Federungen an der Vorderradgabel und dem Sattelrohr sein.

Werkzeug
Foto: grofa.com | pd-f
Um die Funktionsfähigkeit und Verkehrssicherheit des Fahrrades zu erhalten, ist eine gute Pflege sinnvoll. Dazu gehören vor allem die regelmäßige Kontrolle der Beleuchtung sowie das Aufpumpen der Laufräder. Weiterhin sollte man darauf achten, dass die Kette eine ausreichende Spannung aufweist, immer ausreichend geölt ist und nicht rostet. Um das sichere Funktionieren der Bremsen zu gewährleisten, muss bei Felgenbremsen regelmäßig der Abrieb der Bremsbeläge kontrolliert werden, damit diese rechtzeitig ausgetauscht werden können. Zur gründlichen Pflege gehört auch, das Fahrrad zu reinigen, wenn es stark verschmutzt ist oder sich während des Winters Reste von Streusalz am Fahrrad abgesetzt haben. Ganz sicher geht man, indem man zweimal jährlich (Frühling und Herbst) das Fahrrad zur Inspektion in eine Fahrradwerkstatt bringt und alles kontrollieren lässt.
Infos zur geänderten StVZO
Informationen des Bundesverkehrsministeriums zur geänderten Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung mit den neuen Beleuchtungs-Vorschriften für Fahrräder

Amt für Stadtplanung, Vermessung und Bauordnung
- Radverkehrsplanung

Postanschrift:
Postfach 101740
40837 Ratingen

Büro:
Raum 2.37
2. Obergeschoss
Stadionring 17
40878 Ratingen

Stadtplan

Persönlicher Kontakt:
Herr Willke
Telefon 02102 550-6117
Telefax 02102 550-9614
E-Mail:
Fahrradbeauftragter
@ratingen.de