Abfallvermeidung

Mehrweg to go wird Pflicht

überfüllter Mülleimer mit Einwegverpackungen
©LIFE e.V.

Mehrweg statt Einweg

Getränke und Essen zum Mitnehmen ("To go") zu bestellen liegt seit vielen Jahren im Trend. Die aktuelle COVID-Situation hat den Verbrauch an Seviceverpackungen deutlich ansteigen lassen und die Umweltauswirkungen, die seit Jahren problematisch sind, noch einmal verschärft. 

Die Lösung für nachhaltigen "To-Go"-Verzehr stellen Mehrwegverpackungen, sowohl für Getränke als auch für Essen zum Mitnehmen, dar. Mehrweggefäße sparen nicht nur Verpackungsmüll und somit Reccourcen ein sondern tragen auch zur Stadtsauberkeit bei. Denn ein Großteil des Straßenmülls besteht aus Einwegverpackungen.

Gesetzliche Neuregelungen

Gesetze

Verbot von Einwegkunststoffprodukten:

Seit dem 03.07.2021 dürfen Besteck, kosmetische Wattestäbchen, Luftballonstäbe, Rührstäbchen – zum Beispiel für Heißgetränke –, Teller, Schalen und Trinkhalme nicht mehr hergestellt werden. Außerdem verboten sind Lebensmittel- und Getränkebehälter aus Styropor. Händler (bzw. Geschäfte) und Gastronomiebetriebe dürfen ihre Restbestände aber vorerst weiter ausgegeben.

Pfandpflicht für alle Getränkeflaschen:

Seit 1. Januar 2022 gilt eine Pfandpflicht für alle Getränkeflaschen und -dosen (ausgenommen Einwegkunststoff-Flaschen für Milcherzeugnisse) und ein Verbot für Plastiktüten mit einer Wandstärke von 15-50 Mikrometer.

Mehrweg in der Gastronomie wird Pflicht:

Ab 1. Januar 2023 tritt die Pflicht zum Angebot von Mehrwegbehältern im Gastronomie/To-go-Bereich in Kraft. Diese sieht vor, dass der/die Inverkehrbringer*in neben Einwegkunststofflebensmittelverpackungen und/oder Einweggetränkebechern (unabhängig vom Material), ebenfalls Mehrwegverpackungen als Alternative anbieten muss. Folgende Bedingungen sind einzuhalten:

  • Die Mehrwegvariante darf nicht teurer sein oder schlechtere Konditionen beinhalten als das Produkt in der Einwegverpackung. Es muss deutlich auf die Möglichkeit, die Lebensmittel in Mehrwegverpackungen zu erhalten, hingewiesen werden.
  • Ein angemessenes Pfand ist erlaubt.
  • Gastronomiebetriebe müssen die eigenen Mehrwegbehälter zurücknehmen.
  • Kleinere Betriebe wie Imbisse, Kioske mit bis zu fünf Beschäftigen, deren Verkaufsfläche 80 Quadratmeter nicht überschreitet, sind von der Mehrwegpflicht ausgenommen. Sie müssen Kunden aber Essen oder Getränke auf Wunsch in mitgebrachte Behälter abfüllen. Auf diese Möglichkeit müssen die Kunden deutlich hingewiesen werden.
Weiter Informationen zur Verpackungsnovelle finden Sie hier.

Mehrweg-Poolsysteme in der Gastronomie

Mehrweggefäß in der Gastronomie
©LIFE e.V.

Der Markt der Mehrweg-Poolanbieter entwickelt sich ständig weiter. Stets kommen neue Anbieter hinzu und immer mehr Gastronomen führen Mehrweg ein.

Bei Poolsystemen werden Mehrweggefäße von einem Dienstleistungsunternehmen oder einer Organisation bereitgestellt. Dabei erhalten Gastronomiebetriebe die Gefäße vom Systemanbieter und geben diese an die Kundinnen und Kunden weiter. Die Gefäße werden nach Gebrauch wieder beim Gastronomiebetrieb abgegeben. Dieser reinigt die Gefäße und stellt sie wieder zur Verfügung. 

Pool-Systeme für Mehrweggeschirr werden in der Regel von mehreren Betrieben gleichzeitig genutzt. Das hat den Vorteil, dass die Kundinnen und Kunden das Geschirr nicht zwingend dort zurückgeben müssen, wo sie es bekommen haben. Eine Abgabe ist dann auch bei allen am System teilnehmenden Unternehmen möglich.

Eine Übersicht aller aktueller Mehrwegpoolsysteme für Speisen finden Sie bei "Essen in Mehrweg"

Der Lebensmittelverband Deutschland hat Leitlinien, Lehrvideos und Merkblätter zum problemlosen hygienischen Umgang mit Mehrwegbehältnissen herausgegeben.

Dieses Merkblatt zum Pool-Geschirr hilft Ihnen, in Ihrem Betrieb Mehrweg einzuführen:

- "Pool-Geschirr"-Hygiene beim Umgang mit Mehrweggeschirr innerhalb von Pfand-Poolsystemen

 → hier geht´s zum Merkblatt  "Pool-Geschirr"

Befüllen mitgebrachter Mehrweggefäße

Mehrweggefäße zum Befüllen
©LIFE e.V.

Verbraucher*innen können durch das Befüllen mitgebrachtern Gefäße einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz leisten.

Das Befüllen von mitgebrachten Mehrweggefäßen mit Speisen ist auch in der aktuellen COVID-Situatin erlaubt und sicher. Grundsätzlich trägt der Lebensmittelunternehmer die Verantwortung für die Einhaltung hygienerechtlicher Vorschriften bis zur Abgabe von Lebensmitteln an den Verbraucher.  Unter Beachtung der erforderlichen Sorgfalt darf das mitgebrachte Behältnis weder die betriebliche Hygiene gefährden noch die abgefüllten Lebensmittel nachteilig beeinflussen.

Der Lebensmittelverband Deutschland hat hierzu Leitlinien, Lehrvideos und Merkblätter zum problemlosen hygienischen Umgang mit Mehrwegbehältnissen herausgegeben. Diese Merkblätter helfen Ihnen, in Ihrem Betrieb Mehrweg einzuführen:

- "Coffee to go-Becher"-Hygiene beim Umgang mit kundeneigenen Bechern zur Abgabe von Heißgetränken mit Bedienung oder Selbstbedienung

     → hier geht´s zum Merkblatt:  Coffee to go-Becher

- "Mehrwegbehältnisse"-Hygiene beim Umgang mit kundeneigenen Behältnissen zur Abgabe von Lebensmitteln mit Bedienung oder Selbstbedienung

    → hier geht´s zum Merkblatt:  Mehrwegbebältnisse

Die Merkblätter sind bundesweit von den Überwachungsbehörden anerkannt.

 Lehrvideos finden Sie ebenfalls auf der Seite des Lebensmittelverbandes Deutschland:

Mehrweggefäße richtig befüllen

Mehrweggefäße richtig befüllen
©LIFE e.V.

Empfehlungen zur Hygiene beim Befüllen mitgebrachter Gefäße

 

Material zum Download finden Sie bei "Essen in Mehrweg"
Mehrweggefäße richtig befüllen
LIFE e.V.

Weitere interessante Links

Umweltbundesamt: Mehrweg für Speisen und Gertänke zum Mitnehmen-Informationen für die Gastronomie

Deutsche Umwelthilfe: Einkaufsführer Takeaway

Label zur Kennzeichnung von Betrieben, die kundeneigene Behälter befüllen: Einmal ohne, bitte

Alltagstipps

Abfallvermeidung!
"Gib der Tüte einen Korb!"

Abfallvermeidung ist die effektivste Methode, die Abfallmengen gezielt zu senken. Wir alle können durch unser Verhalten aktiv zur Abfallvermeidung beitragen, indem wir beim Einkauf auf abfallarme und langlebige Produkte achten.

Mit Köpfchen einkaufen

  • Nehmen Sie einen Korb oder eine Stofftasche für den Einkauf, und verzichten Sie auf den Einsatz von Plastik- oder Papiertüten.
  • Bevorzugen Sie umweltfreundliche Artikel wie Toilettenpapier, Kopier- bzw. Schreibpapier und Küchentücher aus 100% Recyclingpapier.
  • Kaufen Sie Getränke in Pfand- statt in Einwegflaschen.
  • Verzichten Sie auf Einwegprodukte wie Feuerzeuge, Einweggeschirr und -kugelschreiber.
  • Vermeiden Sie aufwändige Produkt-, Geschenk- und Portionsverpackungen.
  • Achten Sie auf Langlebigkeit und Reparaturfreundlichkeit beim Kauf von Produkten wie Elektrogeräte, Möbel oder Spielzeug.

Bewusster Umgang mit Lebensmitteln

Im Schnitt wirft jeder Bundesbürger pro Jahr 82 Kilogramm Lebensmittel im Wert von 200 Euro weg. Nur ein knappes Drittel gehört davon tatsächlich in den Müll. Der Rest wird gedankenlos entsorgt, obwohl man die Sachen eigentlich noch verwenden könnte.

So retten Sie Ihr Essen vor der Tonne:

  • Einkäufe genau planen
  • richtige Lagerung im Kühlschrank
  • schnelle Verwertung
  • kreative Resteküche

Die sinnvolle Verwertung von Lebensmitteln im Haushalt kann im Übrigen nicht nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel schonen.

Schon mal daran gedacht?

Oft sind Gegenstände zum Wegwerfen viel zu schade.

Deshalb:

  • Bieten Sie noch brauchbare Möbel oder Hausrat über eine kleine Anzeige, ein "schwarzes Brett" oder über Flohmärkte zum Verkauf, zum Tausch oder zum Verschenken an
  • Soziale Einrichtungen nehmen gut erhaltene Gegenstände gerne als Spende an, z.B. die Möbelkammer
  • Geben Sie noch tragbare Altkleider den karitativen Kleidersammlungen, z.B. Rock und Rolli 

 

Wer seine Geschenke abfallarm aber dennoch liebevoll verhüllen möchte, braucht auf entsprechend gestaltete Verpackungen nicht zu verzichten.

Versuchen Sie es doch einmal mit diesen Materialien:

  • Geschirr- oder Seidentücher
  • Selbstgenähte Stoff- oder Filzbeutel
  • alte Kalenderblätter
  • Verschönern Sie Ihre Geschenke mit Federn, Muscheln, Zimtstangen, Sternanis, getrockneten Blumen und Blättern. Schadstoffhaltige Produkte vermeiden.
  • Vermeiden Sie Batterien, nutzen Sie Geräte mit Akkus oder Netzteilen
  • Nutzen Sie umweltfreundliche Kleber, Farben, Lacke. Sie haben es in der Hand.

 



Plastikfrei leben!

Nachhaltig einkaufen

In der modernen Welt sind Kunststoffe überall zu finden: Verpackungen, Küchenutensilien, Kosmetik- und Hygieneartikel, Alltagsgegenstände, Vorratsbehälter und vieles mehr bestehen heute ganz oder teilweise aus Plastik.

Das ist verständlich, denn Kunststoff ist relativ haltbar und kann fast jede Form annehmen. Was lange praktisch erschien und immer noch erscheint, ist ein enormes Problem geworden. Der Plastikmüllberg auf unserem Planeten wächst und wächst. Plastikfrei zu leben erscheint uns heute schwer, wenn nicht unmöglich.

Stimmt aber nicht! Jeder kann dazu beitragen, unnötiges Plastik zu reduzieren.

Wie das gelingen kann, zeigen die folgenden Tipps:

Netz für Obst und Gemüse

Die dünnen Knotenbeutel lassen sich durch Obst- und Gemüsenetze ersetzten.

Lunchbox

Wer sein Frühstück oder Mittagessen in wiederverwendbare Brotdosen oder Lunchboxen mitnimmt, spart Verpackungsmüll und macht schon vieles besser. Aber es gibt längst plastikfreie Alternativen zur klassischen Plastikdose. Brotboxen aus Edelstahl, Glas und sogar Holz sind langlebig und schadstofffrei.

Einweg- und Schraubgläser

Marmeladen-, Aufstrich- oder Gurkengläser eignen sich wunderbar für Getränke, zum Einkaufen, für Essen oder zur Aufbewahrung von trockenen Lebensmitteln.

Thermobecher statt Coffee-to-go-Pappbecher

Wahnsinnige 320.000 Einweg-Becher verbrauchen die Deutschen pro Stunde (DUH). 2,8 Milliarden Kaffeebecher landen pro Jahr im Müll. Kaffeebecher aus Edelstahl sind dagegen einfach zu reinigen und langlebig.

Seife am Stück kaufen

Flüssigseife ist bequem und praktisch, aber: Meist kauft man sie im Plastikspender. Das Plastik landet im Müll, sobald der Spender leer ist.

Edelstahl Trinkflasche

Eine Trinkflasche aus Edelstahl ist langlebiger, gesünder und umweltfreundlicher als eine Einwegflasche aus Plastik und spart jede Menge Müll.

Spülbürste aus Holz mit Wechselkopf

Eine Spülbürste aus Holz reinigt gründlich und ist nachhaltig.

Abfallvermeidung durch Mehrwegwindeln

Wenn man die Verantwortung für ein Neugeborenes übernommen hat, verändern sich die Perspektiven und Anschauungen. Die Themen Umweltschutz rücken oft mehr in den persönlichen Fokus.

Einen großen Beitrag zum Thema Müllvermeidung können Stoffwindeln leisten. Bis ein Kind "sauber" ist, benötigt es etwa 4000 Einwegwindeln.

Einwegwindeln bestehen aus Kunststoff und Zellulose. Für den benötigten Zellstoff müssen mehr als 15 Bäume, vorwiegend aus Monokultur, gefällt werden. Zur Herstellung von Wegwerfwindeln werden darüber hinaus große Mengen Energie sowie Chemikalien für Bleiche, Trabsport und Verarbeitung verbraucht.

Hinzu kommen die Kosten für die Müllentsorgung, denn jedes Baby produziert in den ersten zwei bis drei Jahren seines Lebens durch Einwegwindeln ca. 1100 kg Abfall.

Anlass genug um über Alternativen nachzudenken!

Moderne Stoffwindeln können dazu eine gute Alternative darstellen:

  • sie schonen die Umwelt,
  • sind einfach in der Handhabung,
  • für mehrere Kinder nutzbar,
  • auf Dauer gesehen günstiger,
  • nach dem Ende der Wickelzeit wiederverkäuflich

Mehrwegwindeln haben aber auch noch einen anderen Vorteil. Babys, die mit Stoffwindeln gewickelt werden, werden in der Regel früher "trocken".

Das Wickeln mit Stoffwindeln ist längs nicht mehr so umständlich, wie zu Großmutters Zeiten, denn die modernen Systemwindeln verfügen über Klettverschlüsse und sind mit etwas Übung genauso leicht in der Handhabung wie Wegwerfwindeln. Bei Mehrwegwindeln fallen zwar einmalig relativ hhe Kosten für die Neuanschaffung an, diese sind aber, betrachtet man die Wickelzeit, ca. 30-50% billiger als Einwegwindeln. Und beim zweiten Kind fallen die Anschaffungskosten ganz weg, so dass der finanzielle Vorteil noch erheblich größer ist.

Im Internet findet man viele Tipps im Umgang mit Mehrwegwindeln sowie Anleitungen für das richtige Waschen und Trocknen.

Wir wollen Müll vermeiden

Download des Flyers (PDF-Datei, 2 MB)

Geschenke phantasievoll und abfallarm verpackt

Download des Flyers (PDF-Datei, 2 MB)

Das macht Schule - Umweltfreundliches Schulmaterial

Download des Flyers (PDF-Datei, 3 MB)

Rest(e)los zufrieden

Download des Flyers (PDF-Datei, 2,2 MB)
Zuständiges Amt

 

Zuständige Abteilung

 

Sprechzeiten

Montag bis Freitag:
09.00 bis 12.00 Uhr

Donnerstag:
14.00 bis 18.00 Uhr

 

Abfallberatung

Ute Baggelmann

Telefon 02102 550-7041

ute.baggelmann @ratingen.de