Abfallvermeidung

Abfallvermeidung!
"Gib der Tüte einen Korb!"

Abfallvermeidung ist die effektivste Methode, die Abfallmengen gezielt zu senken. Wir alle können durch unser Verhalten aktiv zur Abfallvermeidung beitragen, indem wir beim Einkauf auf abfallarme und langlebige Produkte achten.

Mit Köpfchen einkaufen

  • Nehmen Sie einen Korb oder eine Stofftasche für den Einkauf, und verzichten Sie auf den Einsatz von Plastik- oder Papiertüten.
  • Bevorzugen Sie umweltfreundliche Artikel wie Toilettenpapier, Kopier- bzw. Schreibpapier und Küchentücher aus 100% Recyclingpapier.
  • Kaufen Sie Getränke in Pfand- statt in Einwegflaschen.
  • Verzichten Sie auf Einwegprodukte wie Feuerzeuge, Einweggeschirr und -kugelschreiber.
  • Vermeiden Sie aufwändige Produkt-, Geschenk- und Portionsverpackungen.
  • Achten Sie auf Langlebigkeit und Reparaturfreundlichkeit beim Kauf von Produkten wie Elektrogeräte, Möbel oder Spielzeug.

Bewusster Umgang mit Lebensmitteln

Im Schnitt wirft jeder Bundesbürger pro Jahr 82 Kilogramm Lebensmittel im Wert von 200 Euro weg. Nur ein knappes Drittel gehört davon tatsächlich in den Müll. Der Rest wird gedankenlos entsorgt, obwohl man die Sachen eigentlich noch verwenden könnte.

So retten Sie Ihr Essen vor der Tonne:

  • Einkäufe genau planen
  • richtige Lagerung im Kühlschrank
  • schnelle Verwertung
  • kreative Resteküche

Die sinnvolle Verwertung von Lebensmitteln im Haushalt kann im Übrigen nicht nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel schonen.

Schon mal daran gedacht?

Oft sind Gegenstände zum Wegwerfen viel zu schade.

Deshalb:

  • Bieten Sie noch brauchbare Möbel oder Hausrat über eine kleine Anzeige, ein "schwarzes Brett" oder über Flohmärkte zum Verkauf, zum Tausch oder zum Verschenken an
  • Soziale Einrichtungen nehmen gut erhaltene Gegenstände gerne als Spende an, z.B. die Möbelkammer
  • Geben Sie noch tragbare Altkleider den karitativen Kleidersammlungen, z.B. Rock und Rolli 

 

Wer seine Geschenke abfallarm aber dennoch liebevoll verhüllen möchte, braucht auf entsprechend gestaltete Verpackungen nicht zu verzichten.

Versuchen Sie es doch einmal mit diesen Materialien:

  • Geschirr- oder Seidentücher
  • Selbstgenähte Stoff- oder Filzbeutel
  • alte Kalenderblätter
  • Verschönern Sie Ihre Geschenke mit Federn, Muscheln, Zimtstangen, Sternanis, getrockneten Blumen und Blättern. Schadstoffhaltige Produkte vermeiden.
  • Vermeiden Sie Batterien, nutzen Sie Geräte mit Akkus oder Netzteilen
  • Nutzen Sie umweltfreundliche Kleber, Farben, Lacke. Sie haben es in der Hand.

 



Plastikfrei leben!

Plastikfrei leben

In der modernen Welt sind Kunststoffe überall zu finden: Verpackungen, Küchenutensilien, Kosmetik- und Hygieneartikel, Alltagsgegenstände, Vorratsbehälter und vieles mehr bestehen heute ganz oder teilweise aus Plastik.

Das ist verständlich, denn Kunststoff ist relativ haltbar und kann fast jede Form annehmen. Was lange praktisch erschien und immer noch erscheint, ist ein enormes Problem geworden. Der Plastikmüllberg auf unserem Planeten wächst und wächst. Plastikfrei zu leben erscheint uns heute schwer, wenn nicht unmöglich.

Stimmt aber nicht! Jeder kann dazu beitragen, unnötiges Plastik zu reduzieren.

Wie das gelingen kann, zeigen die folgenden Tipps:

Netz für Obst und Gemüse

Die dünnen Knotenbeutel lassen sich durch Obst- und Gemüsenetze ersetzten.

Lunchbox

Wer sein Frühstück oder Mittagessen in wiederverwendbare Brotdosen oder Lunchboxen mitnimmt, spart Verpackungsmüll und macht schon vieles besser. Aber es gibt längst plastikfreie Alternativen zur klassischen Plastikdose. Brotboxen aus Edelstahl, Glas und sogar Holz sind langlebig und schadstofffrei.

Einweg- und Schraubgläser

Marmeladen-, Aufstrich- oder Gurkengläser eignen sich wunderbar für Getränke, zum Einkaufen, für Essen oder zur Aufbewahrung von trockenen Lebensmitteln.

Thermobecher statt Coffee-to-go-Pappbecher

Wahnsinnige 320.000 Einweg-Becher verbrauchen die Deutschen pro Stunde (DUH). 2,8 Milliarden Kaffeebecher landen pro Jahr im Müll. Kaffeebecher aus Edelstahl sind dagegen einfach zu reinigen und langlebig.

Seife am Stück kaufen

Flüssigseife ist bequem und praktisch, aber: Meist kauft man sie im Plastikspender. Das Plastik landet im Müll, sobald der Spender leer ist.

Edelstahl Trinkflasche

Eine Trinkflasche aus Edelstahl ist langlebiger, gesünder und umweltfreundlicher als eine Einwegflasche aus Plastik und spart jede Menge Müll.

Spülbürste aus Holz mit Wechselkopf

Eine Spülbürste aus Holz reinigt gründlich und ist nachhaltig.


   

Abfallvermeidung durch Mehrwegwindeln

Wenn man die Verantwortung für ein Neugeborenes übernommen hat, verändern sich die Perspektiven und Anschauungen. Die Themen Umweltschutz rücken oft mehr in den persönlichen Fokus.

Einen großen Beitrag zum Thema Müllvermeidung können Stoffwindeln leisten. Bis ein Kind "sauber" ist, benötigt es etwa 4000 Einwegwindeln.

Einwegwindeln bestehen aus Kunststoff und Zellulose. Für den benötigten Zellstoff müssen mehr als 15 Bäume, vorwiegend aus Monokultur, gefällt werden. Zur Herstellung von Wegwerfwindeln werden darüber hinaus große Mengen Energie sowie Chemikalien für Bleiche, Trabsport und Verarbeitung verbraucht.

Hinzu kommen die Kosten für die Müllentsorgung, denn jedes Baby produziert in den ersten zwei bis drei Jahren seines Lebens durch Einwegwindeln ca. 1100 kg Abfall.

Anlass genug um über Alternativen nachzudenken!

Moderne Stoffwindeln können dazu eine gute Alternative darstellen:

  • sie schonen die Umwelt,
  • sind einfach in der Handhabung,
  • für mehrere Kinder nutzbar,
  • auf Dauer gesehen günstiger,
  • nach dem Ende der Wickelzeit wiederverkäuflich

Mehrwegwindeln haben aber auch noch einen anderen Vorteil. Babys, die mit Stoffwindeln gewickelt werden, werden in der Regel früher "trocken".

Das Wickeln mit Stoffwindeln ist längs nicht mehr so umständlich, wie zu Großmutters Zeiten, denn die modernen Systemwindeln verfügen über Klettverschlüsse und sind mit etwas Übung genauso leicht in der Handhabung wie Wegwerfwindeln. Bei Mehrwegwindeln fallen zwar einmalig relativ hhe Kosten für die Neuanschaffung an, diese sind aber, betrachtet man die Wickelzeit, ca. 30-50% billiger als Einwegwindeln. Und beim zweiten Kind fallen die Anschaffungskosten ganz weg, so dass der finanzielle Vorteil noch erheblich größer ist.

Im Internet findet man viele Tipps im Umgang mit Mehrwegwindeln sowie Anleitungen für das richtige Waschen und Trocknen.

"Reparatur Café"

Repatatur Café ist eine ehrenamtliches Treffen, bei denen die Teilnehmer unter Anleitung eines technischen Projektkoordinators alleine oder gemeinsam mit anderen ihre defekten Gegenstände reparieren.

Interssierte können dort Erfahrungen austauschen und eine gute gemeinsame Zeit verbringen. Auf diese Art und Weise unterstützt das Café die Verbreitung sowie Stärkung des gemeinschaftlichen Reparierens.

Eine effektive Müllvermeidung, Ressourcenersparnis und dadurch das Erreichen einer umweltschonenden Lebensweise, gehören ebenfalls zur Zielsetzung des Teilprojektes Reparatur Café. Alle Bewohner der Stadt Ratingen sind herzlich eingeladen.

Bei Interesse sollte eine Anmeldung per Telefon oder E-Mail erfolgen.

Kontaktdaten:

InWESTment

Herr Khmelnytskyy

Berliner Platz 11

40880 Ratingen

Tel.: 02102/5590-791

Mobil: 0173/3410251

Mail: khmelnytskyy@caritas-mettmann.de

Öffnungszeiten: Mo und Do 14 - 18 Uhr

E-Laden

Secondhand-Elektrogeräte

Sie suchen gebrauchte Elektrokleingeräte zu günstigen Preisen

Im E-Laden der NeanderDiakonie können Sie gebrauchte, geprüfte Elektrokleingeräte und betriebsbereite Computer zu günstigen Preisen erwerben. Alle Geräte sind von Ratinger Bürgerinnen und Bürger zuvor gespendet und von den Teilnehmenden des Beschäftigungsprojektes comp:ex gereinigt, aufbereitet und anschließend fachmänisch geprüft worden.

Die Weiternutzung von gebrauchten Elektrogeräten schont Ressourcen.

Öffnungszeiten: Jeden 1. Samstag im Monat von 10 - 13 Uhr

Adresse:

E-Laden Graf-Adolf-Str. 7-9

40878 Ratingen

Telefon 02102 - 133 98 14

Wir wollen Müll vermeiden

Download des Flyers (PDF-Datei, 2 MB)

Geschenke phantasievoll und abfallarm verpackt

Download des Flyers (PDF-Datei, 2 MB)

Das macht Schule - Umweltfreundliches Schulmaterial

Download des Flyers (PDF-Datei, 3 MB)

Rest(e)los zufrieden

Download des Flyers (PDF-Datei, 2,2 MB)
Zuständiges Amt

 

Zuständige Abteilung

 

Sprechzeiten

Montag bis Freitag:
09.00 bis 12.00 Uhr

Donnerstag:
14.00 bis 18.00 Uhr

 

Abfallberatung

Ute Baggelmann

Telefon 02102 550-7041

ute.baggelmann @ratingen.de