Anregungen zur Abfallvermeidung in der Zusammenfassung

Zum Abschluss der Europäischen Woche der Abfallvermeidung sollen hier nochmal einige Anregungen zusammengefasst werden:

Pappe, Kunststoff, Glas oder Alu? Die Zahl an unterschiedlichen Verpackungen ist groß. Sie haben Vor- und Nachteile. Müll erzeugen sie aber alle. Recycling ist energieaufwändig und nicht immer möglich. Daher ist Abfallvermeidung die wichtigste Maßnahme, um Ressourcen zu schonen und damit Umwelt und Klima zu schützen. Erfahren Sie hier, wie Sie selbst durch einfache Maßnahmen Ihren Müllberg reduzieren.

Tipps zur Abfallvermeidung:

• Reparieren statt Wegwerfen Braucht man wirklich eine neue Jacke oder kann man die alte flicken lassen? Ist das Handy wirklich nicht mehr zu gebrauchen oder sind die lästigen Kratzer auf dem Display nur eine willkomme Ausrede für ein neues, moderneres Telefon? Vor jedem Einkauf sollte man gut abwägen, ob man wirklich etwas Neues braucht.

• Mehrweg statt Einweg

Leider geht der Trend vom Mehrweg zurück zum Einweg. In vielen Supermärkten gibt es Getränke nur noch in Einweg-PET-Flaschen. Praktischerweise kann man diese fast überall zurückgeben, weshalb der Kauf besonders bequem ist. Der Umwelt tut man damit aber keinen Gefallen. Bestenfalls werden die Plastikflaschen recycelt. Mehrwegflaschen können 50-Mal gefüllt werden, bevor sie ausgedient haben. Daher sind sie immer die bessere Wahl.

• Ausleihen statt Kaufen

Ein spannender Krimi sollte an keinem Nachttisch fehlen - aber ganz ehrlich, sobald man weiß wer der Mörder ist, landet das Buch für alle Ewigkeiten im Regal. Lesegenuss und Umweltschutz bieten Leihgaben von Freunden, Familie oder öffentlichen Bibliotheken. Ebenso kann man bei anderen selten verwendeten Gegenständen verfahren, wie Gartengeräten und Umzugskisten.

• Nachfüllverpackungen bevorzugen

Ein Stück Seife lag früher an jedem Waschbecken. Heute gibt es meistens Plastik-Seifenspender. Die sind sehr praktisch, erzeugen aber deutlich mehr Müll als ein Seifenstück. Wer trotzdem nicht darauf verzichten möchte, sollte wenigstens Nachfüllpackungen kaufen, wenn die Seife im Spender zur Neige geht. Die Plastikschläuche verursachen deutlich weniger Müll und lassen sich einfacherer recyclen.

• Keine unnötigen Plastiktüten

An Obst- und Gemüsetheken gibt es Plastiktüten in rauen Mengen. Zwei Äpfel, eine Zitrone und drei Möhren - muss man alles einzeln eintüten? Packen Sie auch für den Fall der Fälle einen Einkaufsbeutel in Ihre Hand- oder Jackentasche. So kommen Sie auch bei Spontaneinkäufen ohne Extra-Tüte aus.

Zuständiges Amt

 

Zuständige Abteilung

 

Sprechzeiten

Montag bis Freitag:
09.00 bis 12.00 Uhr

Donnerstag:
14.00 bis 18.00 Uhr

 

Abfallberatung

Ute Baggelmann

Telefon 02102 550-7041

ute.baggelmann @ratingen.de