Abfallvermeidung durch Kompostierung

Abfallvermeidung durch Kompostierung

Die Natur kennt keine Abfälle!

Im Wald düngen jetzt im Herbst gefallene Blätter und abgestorbene Pflanzenreste in einem natürlichen Kreislauf Bäume und andere Waldpflanzen. Diese Vorgänge werden bei der Kompostierung im Garten nachgeahmt. Die Verarbeitung der Küchen und Gartenabfälle zu Kompost dient so einer umweltschonenden Kreislaufwirtschaft. Der Restmüll wird reduziert, Abfalltransporte entfallen und Müllverbrennungsanlagen werden entlastet, dadurch lassen sich Rohstoffe und auch Abfallgebühren sparen. Kompost versorgt den Boden mit vielen wertvollen Substanzen, verbessert die Bodenstruktur und schont natürliche Lebensräume wie die Moore.

Kompostierung erscheint dem Anfänger oft als komplizierte und zeitaufwändige Wissenschaft und oft verzichtet man aus Sorge vor unangenehmen Gerüchen und Beschwerden der Nachbarn auf diese natürliche Abfallvermeidung. Diese Sorgen sind jedoch völlig unbegründet bei Beachtung einiger weniger Grundregeln und auch der Gesetzgeber begrüßt und schützt die Eigenkompostierung im Nachbarrechtsgesetz.

Ist nur wenig Platz auf dem Grundstück vorhanden, bietet sich die Biotonne als Ergänzung oder Ersatz an. Aus den Inhalten der Biotonne wird im großtechnischen Maßstab in der Kompostierungsanlage hochwertiger Kompost erzeugt. Der lose Kompost kann in kleinen Mengen auf vielen Recyclinghöfen der Städte selbst geschaufelt werden. Sackware gibt es dort und an einigen anderen Stellen zum Preis von 3,50 €. Große Mengen Kompost für den Garten können direkt von der KDM bezogen werden.

Zuständiges Amt

 

Zuständige Abteilung

 

Standort

Baubetriebshof
Sandstr. 25-27
40878 Ratingen

Anfahrt und Stadtplan

 

Sprechzeiten

Montag bis Freitag:
09.00 bis 12.00 Uhr

Donnerstag:
14.00 bis 18.00 Uhr

 

Abfallberatung

Ute Baggelmann

Telefon 02102 550-7041

ute.baggelmann @ratingen.de