3) Schauplätze der Urbanisierung und Industrialisierung vom 19. bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts.

Seit dem 19. Jahrhundert ist die Urbanisierung Ratingens zu spüren. Immer mehr Bewohner/innen ziehen nach Ratingen und die Stadt wächst und wächst.

Damit verbunden ist auch die Industrialisierung Ratingens und der Wechsel zum Dienstleistungssektor (ab Mitte des 20. Jahrhunderts).

Zeugnisse dieser Zeit sind die hier aufgelisteten Gebäude, von denen manche mittlerweile im Privateigentum und daher nicht mehr öffentlich zugänglich sind.

Übersichtskarte

Erläuterung der Symbole auf der folgenden Karte:

Frei zugänglicher Platz oder Einrichtung

Bitte Öffnungszeiten beachten

Nicht frei zugänglicher Platz bzw.  Gebäude.

Bitte die Hinweise auf der jweiligen Internetseite beachten. (s.u.)

Zu den Stationen des Rundgangs

3.1) Kaiserliches Amtsgericht
 

In der Düsseldorfer Straße 54, nicht weit vom Düsseldorfer Platz entfernt, steht das ehemalige Kaiserliche Amtsgericht, ein imposantes öffentliches Gebäude der Gründerzeit, heute Ratinger Amtsgericht.

Weiterlesen »

3.2) Ehemaliges Lehrerseminar/Schule/Archiv

An der Mühlheimer Str. 47 steht ein Gebäude mit einer äußerst bewegten Geschichte - das ehemalige Lehrerseminar. Bereits seit den 1870er Jahren bemühte sich die Stadtverwaltung, ein "Königliches Lehrerseminar für katholische Zöglinge nebst Seminar-Präparanden-Anstalt" nach Ratingen zu ziehen. Damit wäre die Stadt Sitz eines überregionalen Zentrums für die Ausbildung von Volksschullehrern geworden.

Weiterlesen »

3.3) Ehemaliges (Pro-)Gymnasium

Nach dem Scheitern privater Initiativen gelang zu Ostern 1900 die Eröffnung einer Städtischen höheren Knabenschule. Am 10. Oktober 1901 beschloss die Stadtverordnetenversammlung den Ausbau dieser Einrichtung zum Progymnasisum.

Weiterlesen »

3.4) Postamt

Der moderne Zweckbau des Postamts an der Poststraße lässt nicht mehr erkennen, dass dasselbe  Gebäude früher einmal ein repräsentives Bauwerk aus dem Jahr 1906 war.
Anfang der 1960er Jahre wurde das Postamt grundlegend umgebaut, ein Nachbarhaus vollständig abgerissen.

Weiterlesen »

3.5) Liebfrauenschule

Die Grundsteinlegung der heute Liebfrauenschule genannten "Katholischen höheren Mädchenschule" erfolgte am 2. Juli 1911, die Eröffnung am 16. April 1912. 2001 konnte die Erzbischöfliche Realschule für Mädchen ihr hundertjähriges Jubiläum feiern.

Weiterlesen »

3.6) Herz-Jesu-Kirche

Nachdem der alte Kirchbau abgerissen werden musste, wurde 1970 an gleicher Stelle ein Neubau der Kirche eingeweiht.
Seite 1998 betreuen die Minoriten von St. Suitbertus die Herz-Jesu-Pfarre.

Weiterlesen »

3.7) St. Suitbertus
 

Im an Industriearchitektur angelehnten Kirchbau wurde am 8. Dezember 1954 der erste Gottesdienst gefeiert.
Mit einer grundlegenden Renovierung 2001/02 bereitete sich die Gemeinde auf die Feiern zum 50. jährigen Bestehen der Pfarrgemeinde vor.

Weiterlesen »

3.8) Dumeklemmerhalle & Stadttheater

Typische Bauten der 1970er Jahre sind die 1976 eingeweihte Stadthalle zwischen Europaring und Hans-Böckler-Straße (heute DumeklemmerHalle genannt) und das gegenüberliegende Stadttheater.

Weiterlesen »

3.9) Feuerwache

Am Voisweg steht die hochmoderne Rettungswache der Ratinger Feuerwehr, die am 18. September 2009 eingeweiht werden konnte.
Eine besondere Attraktion ist der bei Anbruch der Dunkelheit illuminierte Schlauchturm.

Weiterlesen »

3.10) DAAG-Bürohaus

Das Bürohaus der Deutschen Lastautomobilfabrik AG (DAAG) wurde 1913 erbaut.
Wenn man genau hinschaut, erkennt man im Rundgiebel unter der dicken Putzschicht den Firmenschriftzug.

Weiterlesen »

3.11) DAAG-Wohnhäuser
 

Foto: Stadt Ratingen, Thomas Fedder

Gegenüber dem DAAG-Bürohaus stehen die DAAG-Wohnhäuser für leitende Angestellte.
Beide sind heute im Privateigentum.

Weiterlesen »

3.12) Calor-Emag-Verwaltungsgebäude

Foto: Stadt Ratingen, Thomas Fedder

Das Verwaltungsgebäude der Firma Calor Emag wurde 1959/60 erbaut.
Heute ist das ehemalige Verwaltungsgebäude im Calor-Carrée integriert, in dem seit 2000 Wohnungen, Geschäfte, Arztpraxen und ein Hotel enstanden sind.

Weiterlesen »

3.13) Balcke-Dürr
 

Foto: Stadt Ratingen, Thomas Fedder

Hinter dem S-Bahnhof Ratingen-Ost und den Gleisanlagen erstreckt sich das Gelände der Balcke-Dürr-Werke mit der Hauptverwaltung und den Produktionsstätten.
Mit den Dürr-Werken begann die Industrialisierung der Stadt Ratingen.

Weiterlesen »

3.14) Ehemalige Ratinger Maschinenfabrik und Eisengießerei

An der Homberger Straße 6 fallen die rot gestrichenen Fabrikationshallen der ehemaligen Ratinger Maschinenfabrik und Eisengießerei auf, die 1978 ihren Betrieb einstelle.

Weiterlesen »

3.15) Esprit

Das 2003 fertiggestelle "Gobal Business Headquarter", die Europazentrale des Mode- und Lifestyle-Konzerns Esprit an der heutigen Esprit-Allee, ist ein gelungenes Beispiel für einen architektonisch anspruchsvollen Gewerbebau.

Weiterlesen »
Zuständiges Amt

 

Standort der Touristinformation

Rathaus
Minoritenstr. 2-6
40878 Ratingen

Zimmer 0.13 / 0.13 A

Anfahrt und Stadtplan

 

Öffnungszeiten

Montags und Dienstags
9.00 bis 16.00 Uhr

Mittwochs und Freitags
9.00 bis 12.00 Uhr

Donnerstags
9.00 bis 18.00 Uhr

Samstags
bis auf weiteres geschlossen

 

Ratingen Entdecken

Die Inhalte auf dieser Seite stammen aus dem Buch:

Ratingen entdecken!

Elfi Pracht-Jörns, Verein für Heimatkunde und Heimatpflege Ratingen e.V. (Hrsg.)

Ein kulturhistorischer Stadtführer
496 Seiten, durchg. farb. Abb., 19,95 € ISBN: 978-3-8375-0626-6

Neben der vollständigen Beschreibung der Stationen enthält das Buch auch einen ausführlichen historischen Überblick über Ratingen im allgemeinen.

 

Touristinformation

Hr. Bendt

Telefon:
02102 / 550-4111

Telefax:
02102 / 550-9411

kulturamt@ratingen.de