8.2) Hösel: Das Angerbachtal von Haus Anger bis zur "Müschenau"

Lediglich 2 Stationen sind heute öffentlich zugänglich.

Frei zugänglicher Platz oder Einrichtung

Bitte Öffnungszeiten beachten

Nicht frei zugänglicher Platz bzw.  Gebäude.

Bitte die Hinweise auf der jweiligen Internetseite beachten. (s.u.)

Zu den Stationen des Rundgangs

1) Skulptur "Mann im Hirschgeweih"

Die Skulptur ist dauerhafter Teil der "EUROGA 2002 plus", einer europäischen Gartenschau, die im Zusammenhang mit der 2. Regionale "Kultur- und Naturräume NRW" entstand.

Weiterlesen »

2) Haus Anger

Ein dichter Zaun verbirgt heute den ehemaligen Rittersitz, ein zweigeschossiges Bruchsteingebäude auf quadratischem Grundriss, das mit einem Walmdach geschlossen ist.

Die Anordnung der Fenster erscheint sehr unregelmäßig. Die Spuren zahlreicher früherer Öffnungen, die im Mauerwerk ablesbar sind, weisen auf mannigfache Umbauten hin.

Weiterlesen »

3) Angermühle (bei Haus Anger)

Die Angermühle wird erstmals 1508 als "Brochmoehle" erwähnt. Sie liegt nordwestlich vom Angerhof und besteht aus verschiedenen Gebäudeteilen.

Weiterlesen »

4) Haus Hohenanger

Das Haus wird 1715 als "Weyerberg" bezeichnet.
Das heute existierende Gebäude wurde 1894 als Sommerhaus erbaut.

Weiterlesen »

5) Groß- und Klein-Steinkothen

Hier war früher eine Station der Angertalbahn.
Groß-Steinkothen ist ein eingeschossiges Fachwerkhaus mit einem Stallgebäude und einem Backhaus aus Fachwerk.
Klein-Steinkothen war bis 1966 eine Gaststätte mit einem idylischen Garten, wo man im Sommer unter Obstbäumen saß.

Weiterlesen »

6) Haus "Zur Eule"

1856 wurde im Haus "Zur Eule" eine Gaststätte eröffnet, 1911 wurde ein Gesellschaftsraum eingerichtet.
Das Lokal lag auf Eggerscheidter Gebiet, war aber immer mit dem Standort Hösel, das der schöne Ort mit der reizvollen Umgebung offenbar bekannter war.

Weiterlesen »

7) Haus "Müschenau"

In der Nähe der 1936/37 erbauten Autobahn liegt direkt an der Anger "Haus Müschenau", eine frühere Hofanlage.

Bis vor wenigen Jahren wurde in dem Haus ein Restaurant betrieben.

Weiterlesen »

Amt für Kultur und Tourismus

Postanschrift:
Postfach 101740
40837 Ratingen

Büro:
Minoritenstr. 5,
40878 Ratingen

Erdgeschoss, Raum 1-7

kulturamt@ratingen.de

Titelblatt des kulturhistorischen Stadtführers

Diese Inhalte stammen aus dem Buch:

Elfi Pracht-Jörns, Verein für Heimatkunde und Heimatpflege Ratingen e.V. (Hrsg.)
Ratingen entdecken!
Ein kulturhistorischer Stadtführer

496 Seiten, durchg. farb. Abb.,
19,95 €
ISBN: 978-3-8375-0626-6

Neben der vollständigen Beschreibung der Stationen enthält das Buch auch einen ausführlichen historischen Überblick über Ratingen im allgemeinen.