Cromford-Park

Entstehung des Parkes

 Luftbild Rheinisches Industriemuseum
Luftbild Rheinisches Industriemuseum Cromford (Herausgeber: Stadt Ratingen)

Der Weg zur ehemaligen Baumwollspinnerei Cromford führt ein Stück durch den Cromford-Park. Unser Blick fällt auf ein Industriedenkmal von europäischem Rang: Die Fabrik und das Herrenhaus Cromford.

Cromford gilt als erste Baumwollspinnerei auf dem europäischen Kontinent. Durch frühes Eintreten der Denkmalpflege blieb das Ensemble aus Herrenhaus, Fabrik, Arbeiterwohnungen und Park erhalten. Herrenhaus und Fabrik beherbergen heute das Rheinische Industriemuseum „Textilfabrik Cromford".

Vor der Textilfabrik Cromford ließ der Fabrikgründer, Johann Gottfried Brügelmann (1750-1802), einen Park in barocker Manier anlegen. Symmetrie war ein Grundprinzip des barocken Gartens, das auch in der heutigen Verfassung des Gartens noch sichtbar ist. Wie wir es aus zeitgenössischen adeligen Schlossparks kennen, übernimmt die Parkanlage die Strukturprinzipien des ihr vor gelagerten Gebäudes, des Herrenhauses. Im eigentümlichen Kontrast stehen schräg gegenüber die ehemaligen Arbeiterwohnungen. "Die öde Gegend wurde zum Lustgarten umgeschaffen" so beschrieb um 1800 ein Beobachter das Umfeld der Fabrik." (Dr. Eckard Bolenz, 2002)
Die im Park aufgestellte Freiraumplastik "Kartografisches Baumzeichen" stammt von Peter Brüning. Der Park ist sommerlicher Veranstaltungsort für das Cromford - Parkfest.

 

Das Herrenhaus

Johann Gottfried Brügelmann ließ das Herrenhaus 1787 - 1790 als seinen Wohnsitz errichten. Der linke Seitenteil enthielt den Wohntrakt Brügelmanns, der rechte das Kontor, der später durch einen Anbau erweitert wurde. Der Mittelrisalit enthält in der ersten Etage einen Gartensaal mit schönen Landschaftsgemälden. Dieser Raum wird seit einigen Jahren mehrfach im Jahr durch das Standesamt als Trausaal genutzt. An das Kontor schließt sich ein Bauteil an, der die Maschinenfabrik, Werkstätten und Meisterwohnungen enthielt. Er hat eine Durchfahrt zur Fabrik. An die Fabrik schließen sich die ehemaligen Arbeiterwohnungen an. Der Betrieb wurde 1977 eingestellt. Seit 1996 ist das Baudenkmal ein Museum. Es dokumentiert anschaulich die frühindustrielle Produktion von Baumwollstoffen zum Ende des 18. Jahrhunderts.

Plastik ´Kartographisches Baumzeichen´

cromford_park_freiraumplastik_200x245
Kartographisches Baumzeichen von Peter Brüning (Foto: Manfred Fiene)
Im Rahmen der EUROGA 2002plus wurde die Plastik „Kartographisches Baumzeichen" des Ratinger Künstlers Peter Brüning (1929 - 1970) aufgestellt. Peter Brüning gilt als Hauptvertreter der lyrischen Abstraktion in Deutschland.

Direkt neben dem Cromford-Park findet sich verbunden mit einem Fußweg der Poensgenpark, der 2007 100 Jahre alt wurde.
Vollbildanzeige | KML Datei herunterladen

Auf der Karte anzeigen: