Gegenüberstellungen

Ausgewählte Arbeiten aus der Sammlung des Museums
16.03.2014 – 24.08.2014
Informel, Abstraktion, neue Gegenständlichkeit – ausgewählte Werke aus der Sammlung des Museums und der privaten Sammlung Ganteführer, die als Dauerleihgaben den Bestand ergänzen, lassen die Entwicklung der Malerei von der frühen Nachkriegszeit bis in die 1980er Jahre anschaulich werden.
Schultze

Ausgehend von den Erneuerern der Malerei in den 1950er Jahren, den Abstrakten und Tachisten wie Peter Brüning, Bernard Schultze oder Hann Trier werden Verbindungen hin zu der Malerei der 1980er Jahre aufgezeigt. Die Emanzipation vom Gegenstand stellte für viele Künstler der Nachkriegszeit die Freiheit des Denkens dar und eröffnete zahlreiche neue Möglichkeiten. Diese wurden von den nächsten Generationen aufgegriffen und fortgeführt. Dabei zeigen sich die Maler der 1980er Jahre ebenso expressiv und nicht weniger frei im Auftrag der Farbe. Sie entschieden sich aber verstärkt wieder für eine Gegenständlichkeit in der Darstellung und partizipieren dennoch von den Errungenschaften der lyrischen Abstraktion.

Abb. Bernard Schultze, Strudel-Dämon 1987, Öl auf Leinwand © VG Bild-Kunst

Amt für Kultur und Tourismus
Museum Ratingen

Postanschrift:
Postfach 101740
40837 Ratingen

Museum:
Peter-Brüning-Platz 1
Eingang Grabenstraße 21
40878 Ratingen

Stadtplan

Telefon 02102 550-4181
Telefax 02102 550-9418

Leiterin:
Frau Wiebke Siever

E-Mail: museum@ratingen.de

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Sonntag
11 bis 17 Uhr

Montag geschlossen