Berufsbezogene Sprachförderkurse des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF)

Die Berufssprachkurse bereiten arbeitssuchende Migranten und Flüchtlinge kontinuierlich auf den Arbeitsmarkt vor. Als Einstiegsqualifikation werden Sprachkenntnisse mindestens des Sprachniveaus B1 verlangt. Es gibt jedoch Spezialmodule für Teilnehmende, die das Sprachniveau B1 noch nicht erreicht haben.

Qualifikationsziel:

Die berufsbezogene Sprachförderung erfolgt in Basis- und Spezialmodulen. In den Basismodulen wird die Sprachkompetenz im Verlauf von drei Modulen mit jeweils 300 allgemein- und berufsbezogenen Unterrichtseinheiten bis auf das Sprachniveau C2 ausgebaut. Neben den Basismodulen werden Spezialmodule angeboten, welche unter anderem auf die sprachlichen Anforderungen verschiedener Berufsfelder vorbereiten.

Zielgruppe:

Die Agentur für Arbeit oder das Jobcenter bzw. der Integration Point Mettmann vermitteln diese Kurse. Zugang haben neben anderen Migranten

  • anerkannte ausländische Flüchtlinge
  • Asylbewerberinnen und Asylbewerber
    • mit einer Aufenthaltsgestattung und einer guten Bleibeperspektive (dies gilt ab dem 1. August 2019 nur noch für Personen aus Syrien und Eritrea), oder
    • wenn sie vor dem 1. August 2019 in das Bundesgebiet eingereist sind, seit drei Monaten einen Aufenthaltsgestattung besitzen, arbeitsnah sind oder wegen Kindererziehung das Kriterium der Arbeitsmarktnähe nicht erfüllen und nicht aus einem "sicheren Herkunftstaat" kommen
  • Geduldete, die keinem aufenthaltsrechtlichen Beschäftigungsverbot unterliegen,
    • wenn die Duldung aus dringenden humanitären oder persönlichen Gründen oder wegen erheblicher öffentlicher Interessen nach § 60a Absatz 2 Satz 3 des Aufenthaltsgesetzes erteilt worden ist oder
    • sie sich bereits seit sechs Monaten geduldet im Bundesgebiet aufhalten und eine Arbeitsmarktnähe besteht.

Als sichere Herkunftsstaaten gelten derzeit Albanien, Bosnien und Herzegowina, Ghana, Kosovo, Mazedonien, Montenegro, Senegal und Serbien.

Als arbeitsmarktnah gelten Personen, die bei der Agentur für Arbeit bzw. beim Integration Point ausbildungsuchend, arbeitsuchend oder arbeitslos gemeldet, beschäftigt oder in betrieblicher Berufsausbildung sowie in einer Einstiegsqualifizierung, in einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme oder in der ausbildungsvorbereitenden Phase der Assistierten Ausbildung sind.

Kosten:

Die Teilnahme ist für erwerbslose kostenfrei.

Kursanbieter:

Die Zuweisung der Kurse erfolgt über den Integration Point in Mettmann. Teilnehmende können sich nicht selbstständig beim Träger für einen Berufssprachkurs anmelden.