Coronavirus - Das sollten Sie jetzt wissen

Aktuelle Regelungen der Coronaschutzverordnung

Am 6. Mai hat die Landesregierung NRW ihren Plan zur Lockerung der Corona-Schutzmaßnahmen vorgestellt, die, mit einigen zwischenzeitlichen Aktualisierungen, vorerst bis zum 15. Juni gelten sollen. Betroffen sind zahlreiche Bereiche des öffentlichen Lebens. So ist Breitensport unter bestimmten Bedingungen wieder möglich, gastronomische Betriebe dürfen unter Einhaltung strenger Auflagen öffnen, auch Kulturveranstaltungen können, ebenfalls unter Auflagen, durchgeführt werden. Alle Informationen entnehmen Sie der neuen Coronaschutzverordnung in der ab 30. Mai gültigen Fassung. Besonders detaillierte Regelungen wurden für gastronomische Betriebe, Friseure und ähnliche Dienstleister mit engem Kundenkontakt getroffen. Diese Regelungen wurden in einer Anlage zur Coronaschutzverordnung zusammengefasst, die Sie hier finden.

 

  

Bürgermeister Pesch plaudert auf dem Senioren-Kanal bei Youtube

Seniorenkoordinatorin Rita Mitic und Bürgermeister Klaus Pesch

(7. Mai 2020) Zwei Meter Abstand voneinander halten – das ist das A und O, um sich nicht mit dem Coronavirus zu infizieren. Diese wichtigste Verhaltensregel halte auch er im Umgang mit seinen Eltern eisern ein, verriet Bürgermeister Klaus Pesch in einem Beitrag, der ab Freitag, 8. Mai, auf dem Ratinger Senioren-Kanal bei Youtube zu sehen und zu hören sein wird. Im Gespräch mit der städtischen Seniorenkoordinatorin Rita Mitic gibt das Stadtoberhaupt eine paar persönliche Einblicke, berichtet von sehr bereichernden Begegnungen mit Ratinger Senioren, die auch ihm persönlich in dieser Zeit fehlen, macht aber auch ein wenig Hoffnung, dass in nicht allzu ferner Zukunft zumindest ein bisschen Leben in die sechs städtischen Seniorentreffs zurückkehren kann.

 

Bürgermeister Pesch zur Maskenpflicht: Das Wichtigste bleibt: Abstand halten!

(24. April 2020) Informationen zur Maskenpflicht verbunden mit einem Appell des Bürgermeisters.

 

Bürgermeister Klaus Pesch zur Corona-Krise: Wir müssen zusammenhalten und Geduld haben 

Terminvereinbarung für Corona-Praxen

Seit April gibt es so genannte Corona-Praxen in Ratingen und Hilden. Die Ratinger Praxis ist vom ersten Standort am Berufskolleg zwischenzeitlich zum Stadion gezogen.

Die Praxen sind für Menschen mit corona-typischen Krankheitszeichen – insbesondere Fieber und Atembeschwerden – gedacht. Untersuchungen finden nur nach vorheriger Terminvereinbarung statt.

Termine können werktags von 9.00 bis 16.00 Uhr telefonisch vereinbart werden:

  • Corona-Praxis Hilden: 02103/9661-500
  • Corona-Praxis Ratingen: 02102/7112-500

Stadtverwaltung

Publikumsverkehr in Verwaltungsgebäuden

Zur Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus wird der Publikumsverkehr in allen Verwaltungsgebäuden auf das Allernötigste beschränkt. Die Gebäude können nur noch nach vorheriger Terminvereinbarung in unaufschiebbaren Fällen betreten werden. Für Rückfragen bzw. Terminvereinbarungen hat jedes städtische Amt zentrale Rufnummern eingerichtet, die montags und dienstags von 8.30 bis 16 Uhr, donnerstags bis 18 Uhr sowie mittwochs und freitags bis 12 Uhr zu erreichen sind.

Hier ein Überblick: 

  • Büro Bürgermeister, 550-1080, 550-1001
  • Personalamt, 550-1101
  • Steuerangelegenheiten: 550-2020
  • Einnahme- und Ausgabebuchhaltung: 550-2114
  • Vollstreckungsmaßnahmen: 550-2125
  • Amt für Gebäudemanagement: 550-2500
  • Allgemeine Ordnungsangelegenheiten: 550-3251
  • Bürgerbüro: 550-3222, 550-3232
  • Standesamt: 550-3280
  • Schul- und Sportamt: 550-4001
  • Amt für Kultur und Tourismus: 550-4102
  • Volkshochschule: 550-4307, 550-4308
  • Sozialhilfe: 550-5009, 550-5010
  • Wohngeld: 550-5035, 550-5034
  • Unterhaltsvorschuss: 550-5089, 550-5086
  • Sozialer Dienst: 550-5055, 550-5000 
  • Obdach: 550-5014, 550-5010
  • Jugendamt: 550-5120
  • Planungsamt: 550-6100
  • Tiefbauamt: 550-6601
  • verstopfte Straßenabläufe und Kanäle: 550-7010
  • Unfallgefahr in Grünanlagen und durch Bäume: 550-6716
  • Störungen bei Restmüll-, Papier- und Biotonne: 550-7070
  • Friedhofsverwaltung: 550-6722

In den Ämterprofilen dieser Website findet man weitere Durchwahlnummern bzw. E-Mail-Adressen für spezielle Anliegen. Darüber hinaus ist die Verwaltung weiterhin per E-Mail, Telefax oder Brief erreichbar. 

Zahlungen an die Stadtkasse sind bitte per Banküberweisung vorzunehmen.  

Das Kreis-Service-Center ist geschlossen und wird vorläufig nicht wieder öffnen. Den Kreis Mettmann erreichen Sie telefonisch unter der Nummer 02104 99-0.

 

Besuche im Bürgerbüro ausschließlich mit vereinbartem Termin

Im Bürgerbüro werden alle Angelegenheiten bis auf Weiteres ausschließlich nach Terminvergabe (bevorzugt online, ansonsten Telefon 550-3222 oder 550-3232) bearbeitet. Einzige Ausnahme: Fertige Reisepässe und Personalausweise können während der üblichen Öffnungszeiten auch ohne Termin an der Eingangstheke des Bürgerbüros abgeholt werden. Wartebereiche und Laufwege wurden so geregelt, dass der Abstand von 1,5 Metern gewährleistet wird.

Museum Ratingen, Stadtteil-Büchereien und Stadtarchiv wieder offen, Veranstaltungsstätten bleiben geschlossen

Das Museum Ratingen ist ab 10. Mai wieder geöffnet und präsentiert sogleich eine neue Ausstellung mit Werken von Irmel und Felix Droese (mehr dazu hier).

Das Spielzeugmuseum muss geschlossen bleiben, da sich das Abstandsgebot im Trinsenturm beim besten Willen nicht einhalten lässt. Geschlossen sind bis auf Weiteres auch die Touristinformation und der Ticketverkauf des Kulturamtes sowie die Veranstaltungsstätten wie Stadthalle, Stadttheater und Freizeithaus West.

Das Stadtarchiv an der Mülheimer Straße 47 wurde am 20. April wieder geöffnet (Terminvereinbarung unter Telefon 550-4191). Die Stadtteilbibliotheken in Ratingen-West, Lintorf, Hösel und Homberg haben ihren Betrieb ebenfalls wieder aufgenommen - natürlich unter Beachtung der Infektionsschutz-Auflagen. Das Medienzentrum bleibt wegen Renovierungsarbeiten voraussichtlich bis Ende Juni geschlossen. Diese waren ohnehin geplant (allein schon, um das provisorische Bürgerbüro während der Zeit des Rathausneubaus zurückzubauen), nun bot sich während der Corona-Schließung eine günstige Gelegenheit, damit anzufangen. Darüber hinaus hält die Stadtbibliothek noch ihren Online-Service für registrierte Nutzer aufrecht: Mit einem Internetzugang, dem Bibliotheksausweis und dem Online-Passwort kann man von zu Hause aus weiterhin auf das Angebot des „medien-ladens", die Onleihe der Stadtbibliothek, zurückgreifen. So können ohne Zusatzkosten Bücher, Zeitschriften und Hörbücher rund um die Uhr für E-Book-Reader, Tablets und PCs ausgeliehen werden. Alle Einrichtungen sind weiterhin unter den bekannten Kontaktdaten telefonisch und per E-Mail erreichbar.

 

Abfallentsorgung 

Das zwischenzeitlich geschlossene Zentrale Materiallager an der Robert Zapp-Straße in Tiefenbroich wurde am 4. Mai wieder geöffnet. In den nächsten Wochen gelten jedoch andere Öffnungszeiten als früher üblich. Bitte beachten Sie hierzu die Pressemitteilung.

Das Schadstoffmobil hat seinen Betrieb wieder aufgenommen. Allerdings steht es samstags von 9 bis 12 Uhr nicht, wie früher, am Zentralmateriallager in Tiefenbroich, sondern vorläufig auf dem Parkplatz des Sportplatzes Keramag, Götschenbeck 1a. Die nächsten Termine an anderen Orten sind: 8. Mai am Sportplatz Füstingweg in Homberg und 22. Mai an der Matthias-Claudius-Schule am Mintarder Weg in Breitscheid. Sperrmüll wird ebenfalls normal nach Terminvereinbarung abgefahren.

F'ür den Publikumsverkehr geschlossen wurde die Kompostierungsanlage der KDM. Den Bioabfall aus der kommunalen Sammlung nimmt sie jedoch weiter an, so dass die braune Tonne weiterhin bestückt werden kann.

 

Bestattungen wieder im größeren Familienkreis möglich

Vielleicht ein kleiner Trost für Trauernde: Seit dem 27. April ist es wieder möglich, im größeren Familienkreis an Beisetzungen teilzunehmen.
 
Durch die von der Landesregierung im März verordneten Corona-bedingten Einschränkungen durften Trauerfeiern wochenlang nicht mehr durchgeführt werden. und die Zahl der Trauergäste am Grab war auf den engsten Familienkreis beschränkt. Nun gibt es für die Anzahl der Teilnehmer an einem Trauerzug und an der anschließenden Beisetzung  keine zahlenmäßige Beschränkung mehr. Es sind jedoch die erforderlichen Hygienevorschriften sowie die Mindestabstände von 1,5 Metern zwischen den Teilnehmern einzuhalten.
 
Für die Durchführung von Trauerfeiern stehen die Trauerhallen auf den städtischen Friedhöfen wieder zur Verfügung. Das zuständige Amt Kommunale Dienste hat mit entsprechenden Maßnahmen für die nötigen Rahmenbedingungen gesorgt. Um die Einhaltung des gebotenen Mindestabstandes zwischen den Teilnehmern zu erleichtern, wird die Bestuhlung in den Trauerhallen so angeordnet, dass zwischen den Reihen ein Abstand von 1,50 bis zwei Metern gewährleistet ist. Die einzelnen Stühle in den jeweiligen Reihen werden jedoch nicht auf Abstand gestellt, um den Mitgliedern einer Hausgemeinschaft beziehungsweise Familienmitgliedern in gerader Linie die Möglichkeit zu geben, sich in dieser schweren Stunde nebeneinander zu setzen und gemeinsam trauern zu können.
 
Vor dem Eingang der Trauerhallen werden Spender mit Handdesinfektionsmitteln aufgestellt. Um das Infektionsrisiko zu senken, wird den Trauergästen empfohlen, während der Trauerfeier Masken zu tragen.  

 

Trauungen wieder im größeren Kreis möglich

Eheschließungen in Ratingen sind bis auf Weiteres wieder in einem etwas größeren Kreis möglich. Teilnehmen dürfen das Brautpaar, die/der Standesbeamtin/-beamte, ggfs. ein/e Dolmetscher/in sowie acht Gäste. Zu allen Fragen rund um anberaumte oder geplante Trauungen sowie alle anderen standesamtlichen Fragen erhalten Bürgerinnen und Bürger Auskunft unter Telefon (02102) 550-3280.

Jobcenter ME-aktiv

Alle Geschäftsstellen des Jobcenters ME-aktiv sind aufgrund der Coronavirus-Pandemie bis auf Weiteres geschlossen. Um dennoch für die Kunden da zu sein, wurde eine zusätzliche Telefonnummer als Hotline geschaltet. Unter 02104-14163-222 ist das Jobcenter in der Zeit von 8 bis 18 Uhr erreichbar. Die bereits bestehende Telefonnummer des Service Centers (02104-14163-0) ist auch weiterhin geschaltet. Fragen, die per E-Mail beantwortet werden sollen, können von Ratinger Bürgern unter jobcenter-ME-aktiv.Eingangszone-514@jobcenter-ge.de gestellt werden.

Hilfsangebote für Senioren

Kann der Pflegedienst noch zu mir kommen? Was muss ich dabei beachten? Ich möchte nicht mehr aus dem Haus gehen, habe aber niemanden zum Einkaufen, wer kann mir helfen? Woher weiß ich, ob ich mich mit dem Corona-Virus infiziert habe? Es sind Fragen wie diese, mit denen die städtische Seniorenkoordinatorin Rita Mitic und ihre Kolleginnen aus den Seniorenzentren am „Corona-Telefon“ (02102/550-5085) für Seniorinnen und Senioren konfrontiert werden. „Die Menschen brauchen vor allem Kontakt und Zuspruch“, sagt Rita Mitic. Parallel dazu hat die Stadt gemeinsam mit der Freiwilligenbörse eine Vielzahl von Hilfsangeboten unterschiedlicher Organisationen vernetzt. Sie werden hier gebündelt dargestellt (aktueller Stand ohne Anspruch auf Vollständigkeit):
 
Die AWO Angerland in Lintorf, Telefon 02102-33698, E-Mail info@awo-angerland.de, bietet Infos, Einkäufe und Hilfe bei Behördengängen an.
 
Die AWO Ratingen, Telefon 02129-3766955, E-Mail info@aworatingen.de, bietet Einkäufe, Postgänge, Medikamentenabholung in der Apotheke an.
 
Das Deutsche Rotes Kreuz Ratingen, Telefon 02102-25151, E-Mail fahrdienst@drk-ratingen.de bietet Einkäufe, Arztfahrten und Apothekenfahrten an.
 
Die Evangelische Kirchengemeinde Lintorf-Angermund, Telefon 0151-41453892, hat einen Einkaufsdienst eingerichtet. Außerdem bieten sich die Gemeindepfarrer als Gesprächspartner bei Ängsten und Einsamkeit an. Hier die Telefonnummern: Martin Jordan 0203-35961, Frank Wächtershäuser 02102-35961, Dr. Steffen Weishaupt 02104-7836330.
 
Die Evangelische Kirchgemeinde Ratingen hat unter dem Namen „Tütenhilfe“ einen Einkaufsservice eingerichtet, Telefon 02102-843317, E-Mail tuetenhilfe.ratingen@ekir.de.
 
Der Lotsenpunkt vermittelt Nachbarschaftshilfe, Telefon 0176-45702330, E-Mail mueller@skf-ratingen.de.
 
Die Miteinander-Freiwilligenbörse vermittelt ehrenamtliche Helfer an Hilfesuchende, Telefon 02102-7116-854, E-Mail info@freiwilligenboerseratingen.de.
 
Die Ratinger Demenzinitiative bietet ebenfalls an, Besorgungen in Geschäften, Apotheken und bei Ärzten (Rezepte) durchzuführen, Telefon 0170-9170043, E-Mail info@ratindemenz.de.
 
 
Seniorenkanal bei Youtube
 
Um in Zeiten von erzwungener sozialer Distanz die Verbindung zu ihren älteren Besuchern aufrecht zu erhalten und für ein wenig Abwechslung zu sorgen, hat das Mitarbeiterteam der städtischen Senioren-Begegnungsstätten Ratingen rund um die Koordinatorin Rita Mitic einen „digitalen Seniorentreff“ auf Youtube ins Leben gerufen. Mit viel persönlichem Engagement werden  Sendungen für den Internet-Kanal produziert. Zu sehen sind zum Beispiel ein Auftritt des Tragödchens, Gymnastik-Videos, Tipps für die Balkonbepflanzung und laufend mehr. Unter www.senioren-ratingen.de kann man den Kanal aufrufen.
 
 

Unterstützungsprogramme für die Wirtschaft

Soforthilfeprogramm für Kleinstunternehmen und Solo-Selbstständige

Bund: „Corona-Soforthilfe für Kleinstunternehmen und Solo-Selbstständige“: Die Bundesregierung hat zusätzliche Maßnahmen mit Soforthilfen von bis zu 50 Mrd. Euro für kleine Unternehmen, Solo-Selbständige und Angehörige der Freien Berufe vorgelegt.

 

Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

Für die Überbrückung von Liquiditätsengpässen stehen den Unternehmen in Nordrhein-Westfalen verschiedene öffentliche Finanzierungsangebote zur Verfügung.

Die Finanzverwaltung NRW kommt betroffenen Unternehmen auf Antrag mit Steuerstundungen und der Herabsetzung von Vorauszahlungen entgegen. Auch die Stadt Ratingen kommt den Ratinger Unternehmen in steuerlicher Hinsicht entgegen (siehe weiter unten).

Erleiden Firmen in Deutschland durch die Folgen von Corona Auftragsengpässe, ist dafür ein Ausgleich über Kurzarbeitergeld (KUG) möglich.

Sollte wegen des Corona-Virus für Beschäftigte eine Quarantäne angeordnet worden sein, können Arbeitgeber für Arbeitnehmer bzw. Selbständige eine Entschädigung des Verdienstausfalls beantragen.

Für die Bewältigung von Aufgaben wie Digitalisierung, Mobilitätswende, Einsatz von KI, stehen Förderangebote des Landes zur Verfügung.

 

Informationen der Stadt Ratingen

Auch die  Steuerabteilung der Stadt  kommt den Ratinger Unternehmen und Unternehmern soweit wie möglich entgegen. Folgende Anträge können Sie direkt an die Steuerabteilung  richten:

  • Stundungen von Steuer-, Gebühren- und Beitragsforderungen  sind möglich, wenn die Einziehung eine erhebliche Härte darstellen würde. Die Anträge können schriftlich oder per E-Mail und weiterhin formlos gestellt werden (gerne können Sie aber auch den Vordruck (MS Word-Dokument) benutzen). Im Antrag müssen sich die Antragsteller durch Angabe des Kassenzeichens, alternativ der Steuer,- oder Objektnummer identifizieren. Der Antrag muss eine kurze Erläuterung enthalten, welche wirtschaftlichen bzw. finanziellen Nachteile im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie erwartet werden bzw. bereits eingetreten sind. Normalerweise müsste die Stadt gemäß den Vorschriften der Abgabenordnung an dieser Stelle Stundungszinsen in Höhe von 6 Prozent erheben. Auf diese Zinsen soll nun bei Stundungen, die im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie begründet werden, verzichtet werden. Auch werden in diesen Fällen keine Säumniszuschläge erhoben. Gleiches soll gelten für entsprechend begründete Anträge auf Beitreibungsaussetzungen.
  • Formloser Antrag auf Herabsetzung von Gewerbesteuer-Vorauszahlungen, wenn anhand von Unterlagen aus der Finanzbuchhaltung nachgewiesen wird, dass Einkünfte im laufenden Geschäftsjahr voraussichtlich geringer sein werden Vordruck (MS Word-Dokument). Es empfiehlt sich, diese Anträge parallel und gleichlautend auch beim zuständigen Finanzamt einzureichen, damit von dort auch die Gewerbesteuermessbeträge angepasst werden.

Die zentrale E-Mail-Adresse für Herabsetzungs- und Stundungsanträge lautet: steuer@ratingen.de

Telefonische Rückfragen können beim Amt für Finanzwirtschaft gestellt werden: Gewerbesteuer, Grundbesitzabgaben

Schriftliche Anträge per  Post an Stadt Ratingen, Amt für Finanzwirtschaft, Minoritenstraße 2-6, 40878 Ratingen

  • Befreiung von der Abfallgebühr: Betriebe, die wegen der Corona-bedingten Einschränkungen schließen mussten, können von der Abfallgebühr für Rest- und Biomüll befreit werden. Dafür muss der Eigentümer oder Hausverwalter der Immobilie (nicht der Mieter!) einen Antrag  an das Amt für Kommunale Dienst schicken (per E-Mail, Fax oder Post, Vordruck hier). In dem Antrag muss erklärt werden, dass der Betrieb aufgrund der Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus des Landes NRW  geschlossen werden musste. Das Amt für Kommunale Dienste weist darauf hin, dass keine Eingangsbestätigung erfolgt und kein separater Bescheid erstellt wird. So lange die Verordnung gilt, werden die grauen und braunen Tonnen nicht abgeholt und dürfen in dieser Zeit auch nicht benutzt werden. Die Befreiung endet automatisch, sobald der Betrieb wieder öffnen darf.
  • Befreiung von der Gebühr für die Nutzung öffentlicher Flächen: Gastronomiebetriebe und Einzelhandel sind von den Einschränkungen besonders betroffen. Für die Sondernutzung öffentlicher Flächen für Auslagen und Außenterrassen zahlen sie normalerweise Gebühren, die ihnen bis Ende September erlassen werden.

  • Zuschüsse und Liquiditätshilfen für inhabergeführte Einzelhandelsgeschäfte, Hotels, Gastronomiebetriebe, Dienstleister wie Friseure, Kosmetikstudios, Tanzschulen, Reisebüros oder Kinos mit Sitz in Ratingen sowie hauptberuflich freischaffende Ratinger Künstler und Vereine: Ein millionenschweres städtisches Hilfsprogramm für kleinere Betriebe, Vereine und Selbständige, die wirtschaftlich besonders unter der Corona-Krise leiden, hat der Haupt- und Finanzausschuss des Rates am 12. Mai beschlossen. „Mit unserem Programm wollen wir zwei Ziele auf einmal erreichen“, sagt Bürgermeister Klaus Pesch. „Wir retten Existenzen, und gleichzeitig erhalten wir die allgemein und zu Recht hoch geschätzte Ratinger Lebensqualität. Denn das tolle Flair unserer Stadt verdanken wir in erheblichem Maße der bunten Vielfalt an liebenswerten, inhabergeführten Geschäften, Lokalen und Dienstleistern, engagierten Vereinen und kreativen Kulturschaffenden.“ Das Zuschussprogramm hat ein Volumen von maximal 6,5 Millionen Euro (davon drei Millionen als zweckgebundene und rückzahlbare Liquiditätsbeihilfe). Es ist angelegt als ergänzende Unterstützung zu den bestehenden Bundes- und Landesförderprogrammen zur Bewältigung der Corona-Pandemie.

Das städtische Hilfsprogramm ruht auf drei Säulen.

1. Inhabergeführte Einzelhandelsgeschäfte, Hotels, Gastronomiebetriebe sowie Dienstleister wie Friseure, Kosmetikstudios, Tanzschulen, Reisebüros oder Kinos mit Sitz in Ratingen können ebenso wie hauptberuflich freischaffende Ratinger Künstler einen Zuschuss von maximal 6.000 Euro beantragen (jeweils 2.000 Euro in den Monaten Juli, August und September). Dafür müssen die Antragsteller allerdings eine Reihe von Voraussetzungen erfüllen. Die wichtigsten: Der Betrieb darf zum Beispiel eine bestimmte Größe nicht überschreiten (nicht mehr als 35 Vollzeitbeschäftigte zum Stichtag 28. Februar 2020) und er muss Umsatzeinbußen in einer bestimmten Höhe aufgrund der Corona-bedingten Einschränkungen nachweisen. Diesen Topf füllt die Stadt mit insgesamt drei Millionen Euro.
2. Dieselben Berechtigten können darüber hinaus auch Sonderdarlehen in gleicher Höhe beantragen, die ausschließlich als kurzfristige Überbrückungshilfen zur Bewältigung von Fixkosten dienen sollen. Sie sind daher zweckgebunden für Mietzahlungen, und zwar nur dann, wenn sich auch der Vermieter an den Hilfsmaßnahmen für gebeutelte Geschäftsleute beteiligt. Das Maximalvolumen beträgt auch hier drei Millionen Euro.
3. Eine halbe Million Euro stellte der Rat darüber hinaus für darbende Ratinger Vereine zur Verfügung – als Sonderzuschuss zum Ausgleich von größeren Verlusten zum Beispiel durch einen erheblichen Rückgang der Mitgliederbeiträge. Auch aus diesem Topf gibt es im Einzelfall maximal 6.000 Euro.
Die genauen Zuschussbedingungen und entsprechende Antragsformulare werden Anfang Juni 2020 an dieser Stelle bereitgestellt. Die Verwaltung bittet höflich, bis dahin von Nachfragen abzusehen.

Allgemeine Fragen zu Unterstützungsmaßnahmen beantwortet die Wirtschaftsförderung der Stadt.

Entlastung der Bürger

Der Rat der Stadt hat eine Reihe von Maßnahmen zur finanziellen Entlastung von Bürgerinnen und Bürgern in der Corona-Krise beschlossen. Elternbeiträge für Kita, Tagespflege oder Ogata werden für die Zeit der Schließung ebenso erlassen wie das Essensgeld. Gleiches gilt für Musikschule und VHS für die Zeit, in der keine Leistung erbracht wird. Bürgerinnen und Bürger, die durch die Corona-bedingten Einschränkungen in finanzielle Not geraten, können zusätzlich entlastet werden, indem auf Antrag städtische Forderungen zinslos gestundet werden und auf Vollstreckungsmaßnahmen verzichtet wird.

Elternbeiträge: Bereits am 13. März, dem Tag, an dem die NRW-Landesregierung die Schließung von Schulen, Kitas und Tagespflegeeinrichtungen beschlossen hat, einigten sich die Fraktionen im Rat der Stadt darauf, den Eltern die Beiträge für die Zeit der Schließung zu erlassen. Mit Beschluss vom 12. Mai wurde die Befreiung für alle Ratinger Eltern (auch diejenigen, deren Kind im Rahmen der Notversorgung in einer Kita oder OGS betreut wird, weil ein Elternteil in einem systemrelevanten Bereich arbeitet) bis zum Ende des Kindergartenjahres am 31. Juli verlängert. In städtischen Kitas gilt die beschriebene Vorgehensweise für die Elternbeiträge entsprechend auch für die Essensentgelte.

Gebühren für Musikschule und VHS: Analog zu den Regelungen im Kita- und Schulbereich werden Gebühren für die städtische Musikschule und die Volkshochschule erstattet bzw. erlassen, wenn die entsprechende Leistung nicht erbracht werden konnte. Das bedeutet im Umkehrschluss: Wird die Leistung erbracht (was nach den jüngsten Verordnungen des Landes unter Beachtung von Schutzmaßnahmen möglich ist, werden Gebühren fällig.

Zahlungserleichterungen: Sämtliche städtischen Forderungen gegenüber Bürgerinnen und Bürgern können zinslos gestundet werden, wenn die Betroffenen nachweisen, dass die Zahlung wegen der Auswirkungen der Corona-Krise zurzeit nicht möglich ist. Auch verzichtet die Stadt in solchen Fällen auf Vollstreckungsmaßnahmen. Bürgerinnen und Bürger können begründete Stundungsanträge formlos an das für die betreffende Forderung zuständige Stadtamt richten und dem Antrag entsprechende Belege beifügen. Auch müssen Nachweise über den Erhalt sonstiger Unterstützungsleistungen von anderen Behörden (zum Beispiel Soforthilfen des Bundes und des Landes, Kurzarbeitergeld) sowie Kontoauszüge zur finanziellen Situation beigefügt werden, um prüfen zu können, ob die in Rede stehende Zahlung zurzeit nicht geleistet werden kann.

Notversorgung für Kinder

Ganz allmählich öffnen Schulen und Kitas wieder ihre Türen. Stets aktuelle Informationen zum Öffnungsfahrplan für die Schulen gibt es auf den Seiten des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen.
 
In Kitas und im offenen Ganztag gibt es weiterhin eine Notversorgung, die jedoch ebenfalls Schritt für Schritt ausgeweitet wird. Anspruch auf eine Notversorgung in Kita und OGS haben Familien, wenn mindestens ein Elternteil in einem systemrelevanten Beruf (PDF-Datei) tätig ist. Die berufliche Unabkömmlichkeit des Vaters oder der Mutter muss durch den Arbeitgeber bescheinigt werden, und zwar mittels folgender Formulare: Bescheinigung des Arbeitgebers (PDF-Datei) und Erklärung der Eltern zur Betreuung während des Ruhens des Unterrichts (PDF-Datei).
 
Seit dem 14. Mai ist der Kreis der Kinder, die in die Kita dürfen, größer geworden. Nun werden auch Vorschulkinder betreut, die Anspruch auf Leistungen nach dem Bildungs- und Teilhabepaket haben, sowie Kinder mit einer festgestellten Behinderung bzw. die von einer möglichen Behinderung bedroht sind. Ab 28. Mai sollen dann alle Vorschulkinder wieder die Kita besuchen. Die weiteren Öffnungsschritte sind noch nicht bekannt.
 
In der Kindertagespflege "mit ihrem familiennahen und überschaubaren Betreuungsangebot", wie es in der Mitteilung des NRW-Familienministeriums heißt, sind die Regelungen weniger strikt. Kindertagespflegeeinrichtungen sind seit dem 14. Mai für Kinder, die ihr zweites Lebensjahr vollendet haben, geöffnet.
 

Entschädigung bei Verdienstausfall wegen Kinderbetreuung

Seit dem 30. März 2020 haben Menschen Anspruch auf Entschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG), wenn sie im Zuge der Corona-Pandemie wegen Kita- oder Schulschließungen ihre Kinder betreuen müssen, deshalb nicht arbeiten können und einen Verdienstausfall erleiden. Die Entschädigung kann von Arbeitgebern online über die Internetseite www.ifsg-online.de beantragt werden. Das Antragsverfahren für Selbstständige wird in Kürze ebenfalls freigeschaltet.

 

Absage und neue Termine von Veranstaltungen

Aufgrund von Erlassen der Landesregierung fallen bis auf Weiteres alle öffentlichen Veranstaltungen aus. Zu einigen wurde bereits ein Ersatztermin gefunden, in anderen Fällen wird noch geprüft, ob die Veranstaltung nachgeholt wird. 
Informationen zu den Modalitäten zu Tickets zu abgesagten Veranstaltungen

Hier ein Überblick (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

14. März:

Springmaus, Stadttheater (verlegt auf 13. November 2020, Karten behalten ihre Gültigkeit)

18. März:

Der gestiefelte Kater, Stadttheater (verlegt auf 5. November 2020, Karten behalten ihre Gültigkeit)

19. März:

Comedian Harmonists, Stadttheater (verlegt auf 3. November 2020, Karten behalten ihre Gültigkeit)

21. März:

Fragile Matt, Medienzentrum (verlegt auf 26. Februar 2021, Karten behalten ihre Gültigkeit)

22. März:

Konzert Collegium Musicum fällt aus.

24. März:            

„Die Tanzstunde“ fällt aus. (Ersatzstück am 18. Februar 2021 "Alles was sie wollen".)

25. März:

Infoveranstaltung Champerlain School of English, Stadthalle

Fee Badenius & Band: „Feederleicht“, Stadttheater (verlegt auf den 4. Dezember 2020, Karten behalten ihre Gültigkeit)

26. März:            

Herbert Knebel Solo: „Im Liegen geht’s“, Stadthalle (Verlegung auf den 16. April 2021, Karten behalten ihre Gültigkeit)

Vortrag "Erinnerungen an das  Kriegsende – 1945: Trümmer, Tod und Trauer", Medienzentrum fällt aus

27. März:

Konrad Beikircher, Stadttheater (Verlegung auf 16. Januar 2021, Karten behalten ihre Gültigkeit)

28. März:            

„Abtauparty“ (Abschluss der Eislaufsaison), Eissporthalle Ratingen

Konzertchor Ratingen, "Elias", Stadthalle (verlegt auf 5. September 2020, Karten behalten ihre Gültigkeit)

VHS-Theatergruppe Laien’s Klapp, „Bubblegum & Brillanten“, Aula Elsa-Brandström-Schule

29. März:            

VHS-Theatergruppe Laien’s Klapp, „Bubblegum & Brillanten“, Aula Elsa-Brandström-Schule

Frau Höpker bittet zum Gesang, Stadthalle (verlegt auf 30. Oktober 2020, Karten behalten ihre Gültigkeit)

Ratinger Akkordeon-Orchester, Stadttheater (Verlegung auf einen anderen Termin wird geprüft)

31. März:

Figurentheater Da Capo, Stadthalle fällt aus

1. April:

Lisa Feller, Stadttheater (Verlegt auf 3. März 2021, Karten behalten ihre Gültigkeit)

2. April:               

Preisträgerkonzert Sparkassen-Förderpreis, Musikschule

Allianz Bildung und Lernen, Freizeithaus West fällt aus

Vortrag R. Meyer, "Zwischen Steinzeitpsyche und Großstadtleben", Medienzentrum

3. April

"Die Zofen", Stadttheater (Verlegt auf 16. April 2021, Karten behalten ihre Gültigkeit)

4./5. April

Ratinger Spieletage, Stadthalle (verlegt auf 13. September 2020, nur ein Tag)

5. April

"Tabaluga & Lilli", Stadttheater (Verlegt auf 15. Januar 2021)

7. April

"Jehovas Zeugen", Stadttheater fällt aus

19. April

Maxim Galkin, "Stars Arena", Stadthalle (Verlegung auf einen anderen Termin wird geprüft)

21. April

Andorra, Schauspiel von Max Frisch fällt aus. Ersatzstück am 16.02.2021 „Alte Liebe*“, Karten für Andorra behalten ihre Gültigkeit. (* nach dem gleichnamigen Roman von Elke Heidenreich und Bernd Schroeder)

22. April

Azubi-Speed-Dating IHK, Stadthalle fällt aus

23. April

Neuanfang 1945 – Ratingen unter Bürgermeister Dr. Franz Josef Gemmert

25. April

TAKE ME HOME, COUNTRY ROADS - Songs & Stories, Freizeithaus West (verlegt auf 07. November)

26. April

STUNK UNPLUGGED (verlegt auf 5. Mai 2021, 20 Uhr statt 19 Uhr, Karten behalten ihre Gültigkeit)

28. April

Spatz und Engel, Schauspiel mit Musik - verlegt auf den 13. April 2021, Karten behalten ihre Gültigkeit.

30. April

SPD Ratingen, Tanz in den Mai, Freizeithaus West fällt aus

2. Mai

StarsArena, Kristina Orbakaite, Stadthalle (verlegt auf 24. September, Karten behalten ihre Gültigkeit)

7. Mai

Stadtführung „Die Zerstörte Stadt“ fällt aus

8. - 10. Mai

Ballett und Mehr, Stadttheater (Verlegung auf einen anderen Termin wird geprüft)

9. Mai

Stadtführung Grünes Ratingen fällt aus

11. Mai

Dennis Scheck – Schecks Kanon verlegt auf 31.10.2020, Karten behalten ihre Gültigkeit

15. Mai

Dieter Nuhr  – kein Scherz! - verlegt auf den 09.06.2021

16. Mai

Dieter Nuhr – kein Scherz! - verlegt auf den 10.06.2021

Führung "Die historische Innenstadt und die Geheimnisse ihrer Geschichte" fällt aus

17. Mai

Dieter Nuhr – kein Scherz!  - verlegt auf den 11.06.2021

Führung "Stadtgeschichte zum Anfassen – eine spannende Stadtführung für Kinder" fällt aus

22. Mai

StarsArena – TODES (verlegt auf 27. Januar 2021, Karten behalten ihre Gültigkeit) 

23. Mai

Pujan - Aus Bewährung fällt aus

25.- 26. Mai

LFS Sommerkonzerte fällt aus

27. Mai

Flughafen-Rundfahrt fällt aus

28. Mai

Zeltzeit: Ratinger Abend. Zelt am Grünen See, fällt aus

Kommunale Dienste – Vortrag mit Herrn Viehaus: „Zero Waste – Leben ohne Müll“ fällt aus

29. - 31. Mai

Zeltzeit: 29.05. – Kurt Krömer - , 30.05. – Bläck Fööss – und 31.05. – Kawusi (Verlegung auf andere Termine wird geprüft)

5. - 7. Juni

1. Ratinger Edelsteintage fällt aus

13. Juni 

IVM GmbH – Westdeutsche Meisterschaft im Videoclip-Dancing fällt aus

23. Juni

HHU Sinfoniekonzert fällt aus

24. - 28. August

Jung & Jeck - der Spielezirkus mit dem Ratinger Prinzenpaar fällt aus

19. September

Hospizbewegung Ratingen – 25. Jahrfeier fällt aus

21. September

RMG – Ausbildungs- und Studienmesse topJob 2020 fällt aus

Einzelhandel und Gastronomie

Seit März gibt es starke Einschränkungen für Geschäfte und Gastronomiebetriebe, die sich im Verlauf der Krise immer wieder geändert haben. Inzwischen dürfen Geschäfte wieder öffnen, wenn sie Infektionsschutz- und Hygiene-Vorschriften einhalten. Gleiches gilt ab 11. Mai für Gastronomiebetriebe, die aber auch schon bisher gewisse Sonderservices wie Abhol- und Lieferdienste anbieten durften. Die Ratingen Marketing GmbH hat einen umfassenden Überblick zusammengestellt, wer was anbietet. Er ist zu finden unter www.rmg-ratingen.de/sonderservices-corona.

Allgemeines

Auf den folgenden Seiten finden allgemeine Informationen zum Coronavirus:

Robert-Koch-Institut

Kreis Mettmann

NRW-Gesundheitsministerium

Podcast mit Christian Drosten, Leiter der Virologie in der Berliner Charité

Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz
Informationen zum Kündigungsschutz für Mieter und wichtige Zahlungsaufschübe für Verbraucher und Kleinstgewerbetreibende

Infos in leichter und anderen Sprachen

Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration informiert aktuell in anderen Sprachen.

English/Englisch | Türkçe/Türkisch | Polski/Polnisch | Français/Französisch | Italiano/Italienisch  | ελληνικά/Griechisch | Hrvatski/Kroatisch | Română / Rumänisch | Български/Bulgarisch | فارسی/Farsi | 中文语言/Chinesisch | عربي/Arabisch

  

Leichte Sprache

Über die Krankheit Corona-Virus informiert das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen in leichter Sprache:

Infos über das Corona-Virus (PDF-Dokument)

Info zum Mund-Nasen-Schutz (PDF-Dokument)