21.06.2017

Kunstprojekt Ratinger Kinder und Jugendlicher sensibilisiert für Kinderrechte

In den Osterferien haben sich zwölf Kinder und Jugendliche zusammen mit der Kunsttherapeutin Monika Benninghoff künstlerisch mit Kinderrechten auseinandergesetzt. Herausgekommen sind 30 Bilder zu den Themenbereichen "Erwachsene dürfen Kinder nicht schlagen", "Erwachsene dürfen Kinder nicht einsperren" und "Erwachsene müssen Kinder beaufsichtigen". Einige der Bilder wurden nun vorgestellt.
 
Begonnen hatte diese Aktion im Herbst 2016 mit der Frage von Sozialarbeitern und ehrenamtlichen Helfern, wie man Eltern in Flüchtlingsunterkünften auch ohne Sprache über Kinderrechte und Kinderschutz in Deutschland informieren kann. In Gesprächen mit der Integrationsbeauftragten und mit Mitarbeitern des Jugendamtes und der NeanderDiakonie entstand zunächst die Idee, entsprechende Piktogramme von einer Grafikerin entwickeln zu lassen. In weiteren Projektschritten wurde aufgrund des allgemein hohen Stellenwertes des Themas entschieden, nicht nur die Flüchtlinge, sondern alle Eltern in Ratingen mit den Piktogrammen für das Thema Kinderrechte zu sensibilisieren.
 

Auf  Vorschlag der Abteilungsleiterin  Jugend- und Familienhilfe beim Ratinger Jugendamt, Sabine Klocke, wurde favorisiert, keine Fachfrau zu beauftragen, sondern mit Ratinger Kindern und Jugendlichen ein entsprechendes Kunstprojekt umzusetzen. Mit der Sozialpädagogin und Kunsttherapeutin Monika Benninghoff, die bei der NeanderDiakonie als Erziehungsbeistand arbeitet, war dann auch schnell eine qualifizierte Kursleiterin gefunden. 

Die Kinder und Jugendlichen wurden über Mitarbeiterinnen des Stadtteiltreffs Café Lichtblick und im Rahmen von Gruppenangeboten der NeanderDiakonie gezielt angesprochen. In den Osterferien trafen sich die Kinder/Jugendlichen mit Monika Benninghoff, diskutierten miteinander über Kinderrechte und waren kreativ und mit voller Begeisterung bei der Sache.

Am 3. Mai 2017 wurden die drei aussagekräftigsten Kunstwerke von einer Jury ausgewählt. Sie bestand aus Teilnehmern des Fachtages Kinderschutz, der vom Jugendamt Ratingen ausgerichtet wurde. Jeder Fachtag-Besucher bekam Klebepunkte, die er dazu nutzen konnte, die drei aus seiner Sicht  aussagekräftigsten Bilder aus allen ausgestellten Kunstwerken zu bewerten. Anschließend wurden diese drei Exemplare von der Grafikerin Verena Hinze zu Plakaten gestaltet.

Die Plakate werden nun im ganzen Stadtgebiet aufgehängt und zusammen mit einem Flyer ab dem 21. Juni 2017 in Ratinger Kindertagesstätten, Flüchtlingsunterkünften, Beratungsstellen und sozialen Einrichtungen zu sehen sein. 

„Ich freue mich, mit welcher Begeisterung die Künstlerinnen bei der Sache waren und welche tollen Ergebnisse dabei herausgekommen sind“, sagt Sabine Klocke. Sie wünscht sich, dass diese Aktion zu einem guten Miteinander von Eltern und Kindern in Ratingen beiträgt.

Jugendamt
Stadt Ratingen

 

Zuständiges Amt

 

Pressereferentin

Ulrike Trimborn 

Telefon 02102 550-1063 
pressestelle@ratingen.de