01.03.2017

Stadt Ratingen startet Initiative „Ratingen-Digital“

Die Stadt Ratingen hat sich entschlossen, am Wettbewerb „Digitale Stadt“ teilzunehmen. Die Bewerbungsunterlagen müssen bis zum 15. März eingereicht werden.
 
Drei Ereignisse kamen zusammen: Zum einen wurde mit Stephen Stricker jetzt die neu geschaffene Stelle des e-Government-Beauftragten der Stadtverwaltung Ratingen besetzt, zudem treibt die KomMITT Ratingen GmbH den Ausbau des Glasfasernetzes in Ratingen kontinuierlich voran und legt damit die Grundlage für ein hochwertiges digitales Angebot für die Stadtgesellschaft und die Unternehmen, und zu guter Letzt erfüllt Ratingen die Kriterien des mit einem zweistelligen Millionenbetrag ausgelobten Wettbewerbs der Bitkom und des Städte- und Gemeindebundes.
 
Digitale Stadt bedeutet mehr als digitale Verwaltung. Der Gang zum Bürgerbüro oder zum Bauamt soll durch eine über das Internet abzuwickelnde Alternative ergänzt werden. Aber auch die medizinische Versorgung, der Öffentliche Nahverkehr, Energie und Umwelt, der Einzelhandel und überhaupt alles, was eine urbane Infrastruktur ausmacht, soll in der Digitalen Stadt miteinander und mit den Bürgern vernetzt werden. Die digitale Stadt addiert viele kleine Anwendungsfälle, die in Summe für alle Einwohner ein deutliches Mehr an Lebensqualität darstellen. Dies haben zahlreiche Studien herausgearbeitet; aber auch, dass Deutschland bei der Schaffung der sogenannten „Smart City“ im internationalen Vergleich noch deutlich hinterher hinkt.
 
Das nahm der Branchenverband der digitalen Wirtschaft Bitkom zum Anlass, in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund den Wettbewerb "Digitale Stadt" zu starten. Eine Stadt in Deutschland wird ab 2018 durch Sponsoren aus der Wirtschaft mit den neuesten digitalen Technologien und Anwendungen versorgt - auch als Referenzmodell für weitere Städte und deren Digitalisierungsprojekte. Hierzu werden Investitionen in zweistelliger Millionenhöhe in Aussicht gestellt.
 
Als Auftakt fand vor Kurzem eine Informationsveranstaltung in der Ratinger Stadthalle statt, zu der neben der Verwaltung und den Vertretern der im Stadtrat vertretenen Parteien der Unternehmensverband Ratingen und Akteure aus den Bereichen Mobilität, Energie, Gesundheit, Bildung und des Handels eingeladen waren. Bürgermeister Klaus Pesch eröffnete die Veranstaltung mit einem Plädoyer dafür, die großen Chancen der digitalen Stadtentwicklung zu nutzen und die bereits bestehenden Angebote weiter auszubauen. Eingebettet in einen Vortrag zum Ausbau des Ratinger Glasfasernetzes wurde der Bitkom-Wettbewerb im Einzelnen vorgestellt.
 
Die Abgabe einer Bewerbung wurde von allen Anwesenden als ein wichtiges Signal in Richtung Zukunftsfähigkeit unserer Stadt begrüßt. Das alles hat die Stadtspitze und die Politik veranlasst, sich kurzfristig für die Teilnahme am Bewerbungsverfahren zu entscheiden.
 
Das Projektteam für die Bewerbung bilden der Projektleiter, der für die IT der Stadtverwaltung verantwortliche Dezernent Frank Mendack, sein e-Government-Beauftragter und die Ratinger Wirtschaftsförderung. Des Weiteren wird das Projekt von IT-Unternehmen vor Ort unterstützt.
 
Aktuell findet eine Erhebung sämtlicher Rahmendaten statt, zum Beispiel wird nach der Anzahl der Glasfaseranschlüsse gefragt. Außerdem kontaktiert das Projektteam Repräsentanten aller potenziellen Akteure, um in Kurzinterviews deren Visionen zur Digitalen Stadt Ratingen zu erfassen und sich insgesamt ihrer Unterstützung für das Projekt zu vergewissern.
 
Parallel ist jeder Bürger und jedes Unternehmen der Stadt aufgefordert, seine Vorstellungen aktiv einzubringen, und zwar unter Ratingen-Digital@ratingen.de. Eine Presseerklärung sowie weitere Hintergrundinformationen zum Bitkom-Wettbewerb „Digitale Stadt“ finden Interessierte unter
 
Büro des Bürgermeisters
Stadt Ratingen
Zuständiges Amt

 

Pressereferentin

Ulrike Trimborn 

Telefon 02102 550-1063 
pressestelle@ratingen.de