14.01.2016

2015: Ein kaltes Jahr mit „heißem“ Ende

„Ein kaltes Jahr mit `heißem` Ende“ - so betitelt der städtische „Wetterfrosch“ Klaus Mönch, Mitarbeiter der Umweltabteilung, seinen Wetter-Jahresrückblick für 2015.
 
Im ersten Halbjahr lagen alle Monatstemperaturen unter dem Durchschnitt. Erst der Juli und der August waren zusammen genommen nur ein halbes Grad wärmer. Doch bereits im September und Oktober wurde es kühl, so dass die Durchschnittswerte über 2°C tiefer lagen. Ein Wetterumschwung stellte sich dann ab November ein: Dieser Monat war 2,5°C wärmer als üblich. Doch was dann im Dezember passierte, hat Klaus Mönch noch nicht erlebt: ein Spitzenwert von 14,9°C, gemessen am 2. Weihnachtstag! „Spitze“ war auch der Dezember selber, denn mit einem Monatswert von 8,31°C lag er 4,82°C höher als sonst, also war er fast 2,4 Mal wärmer.
 
Zwar kommen hohe Dezemberwerte in fast allen Jahrzehnten vor (5,66°C im Jahr 1953 / 7,4°C 1974 / 6,5°C 1988 / 5,66°C 1994 / 5,73°C 2006), doch der Dezember 2015 hat alles bisher Dagewesene getoppt! Da die meisten Monatswerte aber durchschnittlich kälter waren, andererseits November und Dezember mit ihren hohen Werten die Jahresbilanz korrigierten, lag die Jahrestemperatur mit 10,63°C nur 0,36°C unter dem langjährigen Durchschnitt von 10,97°C.
 
An 60 Frosttagen fiel die Temperatur unter die Null Grad und an vier Tagen unter -5°C. An vier Eistagen (22.01./23.01./02.02./05.02)  blieb das Thermometer ganztägig unter 0°C. Aber es gab auch 40 Sommertage (≥ 25 °C) und 17 Hitzetage (≥ 30 °C). Die höchsten Werte wurden am 2. und 4. Juli mit 37,8°C bzw. 38,9°C gemessen. Vier „Tropennächte“ (02.07./04.07./05.07./04.08.) brachten auch nachts keine Abkühlung, da die Temperatur nicht unter die 20°C-Marke fiel.    
 
Beim Niederschlag waren 2015 keine Besonderheiten zu verzeichnen. Im letzten Jahr fielen 857,7 Liter - das waren lediglich zehn Liter mehr als üblich. An 171 Tagen blieb es trocken und es gab drei Trockenperioden von mehr als zehn Tagen. Relativ trocken waren der April mit nur 58% des üblichen Niederschlags und der Mai mit lediglich 40%. Dafür war der August recht nass, denn es fiel 172% der üblichen Regenmenge.
 
Den stärksten Niederschlag mit 29,3 Liter innerhalb von 24 Stunden gab es vom 30. November auf den 1. Dezember 2015. An nur zwei Tagen (24. Januar und 2. Februar) fiel der Niederschlag – sehr zur Freude der Kinder – als Schnee.
 
Kommunale Dienste
Stadt Ratingen
Zuständiges Amt

 

Pressereferentin

Ulrike Trimborn 

Telefon 02102 550-1063 
pressestelle@ratingen.de