17.05.2016

Umfassende Hilfe beim Bildungs- und Teilhabepaket

Beraterinnen-Team wieder komplett / Neues Angebot „Clearing + Sofortangebot“

Seit Januar 2011 gibt es in Ratingen das Bildungs- und Teilhabepaket (BuT) der Bundesregierung, welches zum Ziel hat, Kindern aus finanziell schlechter gestellten Familien die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. Dazu gehört insbesondere die Teilnahme am gemeinsamen Mittagessen an Schulen und Kitas, aber auch an schulischen und Freizeitaktivitäten. Hierzu ist eine Antragstellung entweder beim zuständigen Jobcenter oder dem Sozialamt erforderlich. Umfassende Unterstützung bietet hierbei ein fünfköpfiges Beraterinnen-Team von sozialpädagogischen Fachkräften, das in den letzten Wochen neu gebildet wurde und nun auch wieder komplett ist.
 
Viele antragsberechtigte Eltern haben von den Angeboten des Bildungs- und Teilhabepakets noch keinen Gebrauch gemacht und keinen Antrag gestellt, hat das BuT-Team festgestellt. Um die Tücken, die eine solche Antragstellung manchmal in sich birgt, umschiffen zu können bzw. um diese Angebote erst einmal dem Adressatenkreis überhaupt bekannt zu machen, wollen die fünf Fachkräfte nun verstärkt den Kontakt zu den antragsberechtigten Familien suchen, so zum Beispiel über Schulen, Sportvereine, Kulturvereine, Jugendzentren, Kitas und andere Institutionen. Ziel ist, auf die Leistungen des Bildungs- und Teilhabepaketes hinzuweisen und bei der Antragsstellung behilflich zu sein.
 
Das BuT-Team unter der Leitung von Rosa Dörr gehört zum Jugendamt und befindet sich im Verwaltungsgebäude Minoritenstraße 5. Hier die Kontaktdaten:
 

Ein weiteres Projekt des Jugendamtes in Kooperation mit der NeanderDiakonie Ratingen nennt sich „Clearing + Sofortangebot“, gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend über den Europäischen Sozialfonds. Bei diesem Projekt werden Jugendliche zwischen 15 und 26 Jahren unterstützt, die Probleme im Übergang von Schule in eine Ausbildung oder Arbeit haben, die nicht wissen, wo sie welche Leistungen beantragen können oder die einen Ansprechpartner für Organisatorisches brauchen. Im Rahmen einer kostenlosen Beratung wird eine erste Problemanalyse vorgenommen; bei besonderem Hilfebedarf ist eine intensive Betreuung des/der Jugendlichen durch die NeanderDiakonie möglich.

 
Die jungen Klienten können im Rahmen des Projektes auf ein großes Netzwerk der Mitarbeiter zurückgreifen, die nicht nur Kontakte zu Schulen haben, sondern auch mit Ämtern, Behörden, anderen Programmen und Hilfsangeboten in Verbindung stehen. Die Feststellung des Bedarfes - das sogenannte „Clearing“ - nutzten im vergangenen Jahr bereits über 50 Jugendliche. Ihnen konnte unmittelbar geholfen werden. Das Sofortangebot der NeanderDiakonie ist für all jene gedacht, deren Unterstützungsbedarf über das Maß einer Beratung hinausgeht. Diese Hilfe nahmen etwa die Hälfte der bereits beratenen Jugendlichen an.
 
Im Jugendamt wurde mittlerweile eine eigens für die Maßnahme geschaffene Stelle zum 1. März besetzt. Auch in der NeanderDiakonie wird eine Vollzeitstelle über die Initiative „JUGEND STÄRKEN im Quartier“ finanziert. Das finanzielle Volumen für das gesamte Projekt (Laufzeit: vier Jahre) beträgt knapp 600.000 Euro, die jeweils zur Hälfte vom Europäischen Sozialfonds (ESF) und der Stadt Ratingen übernommen werden.
 
Beratungs- und Informationstermine können bei Rosa Dörr, Tel. (02102) 550-5128, oder  Inga Patberg, Tel. (02102) 550-5179, vereinbart werden.
 
Jugendamt
Stadt Ratingen
Zuständiges Amt

 

Pressereferentin

Ulrike Trimborn 

Telefon 02102 550-1063 
pressestelle@ratingen.de