27.05.2016

Stadtverwaltung empfiehlt keinen großflächigen Lebensmitteleinzelhandel auf dem Höseler Goldkuhle-Gelände

Zu den jüngsten Berichterstattungen in der örtlichen Presse über die Planung eines Supermarktes auf dem ehemaligen Goldkuhle-Gelände in Ratingen-Hösel stellt Bürgermeister Klaus Pesch klar, dass ein Lebensmitteleinzelhandel von Seiten der Stadtverwaltung schon seit den ersten Planungsvorschlägen der Eigentümer nicht befürwortet wurde. Die Bedenken der Verwaltung gegen die Planung von großflächigem Einzelhandel auf dem ehemaligen Goldkuhle-Gelände sind ganz aktuell auch in der jüngsten Planungsvorlage erläutert worden. Befürwortet wird hingegen, die Integration von nicht wesentlich störendem Gewerbe im Quartier zu prüfen.
 
Hintergrund für die Position der Verwaltung ist die im gültigen Einzelhandelskonzept festgelegte Priorität, das bestehende Nahversorgungszentrum in Hösel-Mitte zu stärken. Vorrang hat deshalb die Suche nach einem geeigneten Nachfolger für die Kaiser´s Filiale im Hösel-Center. Funktionsverluste durch neue Ansiedlungen außerhalb dieses Zentrums müssen vermieden werden. 
 
Die Vorlage 83/2016 zur Aufstellung des Bebauungsplans H 391 „Östliche Bahnhofstraße / Hugenpoeter Busch“ können Interessierte im Internet unter http://ris.ratingen.de/ im Ratsinformationssystem der Stadt Ratingen einsehen.
 
 
Büro des Bürgermeisters
Stadt Ratingen
Zuständiges Amt

 

Pressereferentin

Ulrike Trimborn 

Telefon 02102 550-1063 
pressestelle@ratingen.de