19.11.2014

Verlagerung des Schulstandortes der Elsa-Brandström-Schule in das Gebäude des Schulzentrums Lintorf

Vor dem Hintergrund des Auslaufens der Elsa-Brandström-Schule als einzige Hauptschule in Ratingen ergibt sich die Notwendigkeit, die weitere Beschulung der noch vorhandenen Schülerinnen und Schüler dieser Schule zu regeln.

 

Zur Sicherstellung der Unterrichtsversorgung der verbleibenden Jahrgangsstufen 9 und 10 mit etwa 3 bis 4 Klassen ist in Abstimmung mit der Schulaufsicht beabsichtigt, die Elsa-Brandström-Schule in den Schuljahren 2015/2016 und 2016/2017 im Gebäude des Schulzentrums Lintorf unterzubringen; dabei bleibt die Elsa-Brandström-Schule weiterhin eigenständig, das heißt, sie vergibt auch weiterhin den Hauptschulabschluss unter ihrem Namen und in ihrer Verantwortung. Auf Anraten der Schulaufsicht und in Abstimmung mit der Schulleitung sollen für die verbleibenden Schülerinnen und Schüler der Elsa-Brandström-Schule, die auch an ihrer Schule zum Abschluss geführt werden sollen, ein normales Schulumfeld geboten werden, was in einem fast leer stehenden Gebäude nicht möglich wäre. Dagegen befinden sich im Schulzentrum Lintorf ausreichend Räume, um den Unterricht für die verbliebenen Klassen der Jahrgänge 9 und 10 der EBS aufnehmen zu können.

 

Die Verlegung des Schulstandortes ist auch mit Blick auf die Schulwege der Schülerinnen und Schüler problemlos, weil das Schulzentrum Lintorf sehr gut mit den Bussen des öffentlichen Nahverkehrs erreichbar ist.

 

Die durch das Auslaufen der Elsa-Brandström-Schule bedingte Verringerung der Lehrerstellenzahl führt dazu, dass die Schule selbst nicht allein die Unterrichtsversorgung in allen Fächern garantieren kann. Durch die Verlagerung bietet sich die Möglichkeit einer Kooperation mit der Käthe-Kollwitz-Realschule, welche im Schulzentrum Lintorf mit einem Teilstandort vertreten ist, die Unterrichtsversorgung in allen Fächern bis zur endgültigen Schließung der Elsa-Brandström-Schule zu sichern. Auch die Dependance der Käthe-Kollwitz-Schule verliert durch ihre Abschlussklassen Schülerinnen und Schüler und damit Lehrerstellen; durch die Kooperation über den stundenweisen Austausch von Fachlehrern, die über eine für beide Schulformen geeignete Lehrbefähigung verfügen, partizipieren beide Schulen also gleichermaßen. Die jeweiligen Schulaufsichten unterstützen diese Kooperation.

 

Zugleich wurde in der auslaufenden Hauptschule die Zusage des Schulamtes Mettmann mit Genugtuung zur Kenntnis genommen, die Elsa-Brandström-Schule über die ihr nach Schüler-Lehrer-Relation berechneten Lehrerstellen hinaus zusätzliche Stunden zur Sicherung des Unterrichts zuzubilligen.

 

Am 11.11.2014 fand zwischen der Elternvertretung, der Lehrerschaft der Elsa-Brandström-Schule und dem Schulträger Stadt Ratingen ein Informationsgespräch statt. Die Schulkonferenz hat direkt im Anschluss der Verlagerung des Schulstandortes nach Lintorf einstimmig zugestimmt.

 

Da durch die Verlagerung der Hauptschule die Dependance der Käthe-Kollwitz-Realschule zumindest mittelbar (Unterrichtsversorgung) betroffen ist, fand auch hier am 17.11.2014 ein entsprechendes Informationsgespräch mit den Elternvertretern statt, zu dem auch die Vertreter der Eltern des benachbarten Kopernikus-Gymnasiums eingeladen waren. Bei diesem Gespräch wurden dann nochmals die Synergieeffekte zur Sicherstellung eines geordneten  Unterrichtsbetriebes und der Unterrichtsqualität durch die Kooperation beider Schulen hervorgehoben. Auch die dann mögliche Zusammenarbeit bei außerunterrichtlichen Angeboten (Arbeitsgemeinschaften im Sport, Schülerband u.ä.) wurde begrüßt. Wichtig war für die anwesenden Elternvertreter, dass auf jeden Fall der Schulstandort der Dependance der Realschule erhalten bleibt und sogar nach Möglichkeit noch verstärkt werden soll; dafür könne die Zusammenarbeit bei der Unterrichtsversorgung einen guten Beitrag leisten.

 

Der Schulträger stellte fest, dass das Raumangebot im Schulzentrum nicht nur für die Aufnahme der Abschlussklassen der EBS ausreichend bemessen sei, sondern in jedem Fall ausreichend Raum für die Bildung von zwei Eingangsklassen am Lintorfer Realschulstandort vorhanden sei. Rat und Verwaltung seien sich in der Absicht einig, am Standort Lintorf dauerhaft ein Realschulangebot vorzuhalten.

 

Amt für Schulverwaltung und Sport
Stadt Ratingen

Zuständiges Amt

 

Pressereferentin

Ulrike Trimborn 

Telefon 02102 550-1063 
pressestelle@ratingen.de