Regenbogenflagge als Zeichen der Toleranz

Die Stadt Ratingen hat, wie viele andere Städte im Land, am Dienstag die Regenbogenflagge vor dem Rathaus gehisst, um damit ein Zeichen für Vielfalt im menschlichen Zusammenleben und zugleich gegen die Benachteiligung homosexueller und transsexueller Menschen in Ungarn und überall sonst in der Welt zu setzen. Das ungarische Parlament hatte Gesetze beschlossen, die deren Recht massiv einschränken und sie ausgrenzen. Anlässlich des EM-Fußballspiels Deutschland gegen Ungarn wollte der Münchener Oberbürgermeister Reiter den Austragungsort, die Allianz-Arena, in den Regenbogen-Farben ausleuchten, was die UEFA als Ausrichter der EM aber abgelehnt hat. Daraufhin haben sich zahlreiche Städte in ganz Deutschland entschlossen, mit der Regenbogenflagge bzw. durch eine entsprechende Beleuchtung öffentlicher Orte ein Zeichen für Toleranz zu setzen.