23.05.2019

Stadt erstattet Strafanzeige gegen Graffiti-Sprayer

Anfang Mai teilte die Polizei mit, dass in Homberg zwei mutmaßliche Graffiti-Sprayer festgenommen wurden. Diese Meldung ist auch für die Stadt Ratingen von größtem Interesse, da Parallelen zu zahlreichen Graffiti-Beschädigungen an städtischen Bauwerken aus den letzten Monaten erkannt wurden. Die Stadt will deshalb Strafanzeige gegen Unbekannt erstatten und ist zuversichtlich, dass die Polizei einen oder mehrere Täter ermittelt. In diesem Fall wird die Stadt Schadensersatz verlangen.
 
Um gegen die sich häufenden Sprayattacken vorzugehen, hatte der Verwaltungsvorstand verfügt, jeden einzelnen Fall beweissicher zu dokumentieren, bevor die Schmierereien an städtischen Bauwerken durch das Amt für Kommunale Dienste wieder entfernt werden – in der Hoffnung, irgendwann Serientäter zu überführen. Dies scheint nun gelungen zu sein. „Wir werden in 65 Fällen Strafanzeige erstatten“, kündigen Umweltdezernent Martin Gentzsch und Ordnungsdezernent Harald Filip an. Für die Verursacher kann das gegebenenfalls richtig teuer werden. Die Schadenssumme geht in die Tausende.
 
Ein Zeuge hatte in der Nacht auf den 9. Mai drei Jugendliche dabei beobachtet, wie sie eine Mauer mit Farbe besprüht hatten, und die Polizei verständigt. Kurz danach nahm diese die beiden jungen Männer in Tatortnähe fest. Sie trugen nach Mitteilung der Polizei Spraydosen, Edding-Stifte und Arbeitshandschuhe bei sich.
 
Kommunale Dienste
Stadt Ratingen
Zuständiges Amt

 

Pressereferentin

Ulrike Trimborn 

Telefon 02102 550-1063 
pressestelle@ratingen.de