Projekt „InWESTment“

„InWESTment – Initiativen zur Stärkung des Stadtteils Ratingen-West“ ist ein Projekt der Förderrunde 2015-2018 aus dem ESF-Bundesprogramm „Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier – BIWAQ“ – in Ratingen gemeinsam realisiert durch die Stadt Ratingen, den Caritasverband Kreis Mettmann, den Sozialdienst katholischer Frauen und die NeanderDiakonie. Mit dem Projekt InWESTment wird ein umfassender Ansatz verfolgt, in Ratingen-West  die nachhaltige Integration in Arbeit zu unterstützen, das nachbarschaftliche Miteinander zu fördern und der schwierigen Situation des lokalen Gewerbes entgegenzuwirken.
 
InWESTment bietet Beratung, Gesundheitsförderung, Bewerbungscoaching sowie eine psychologische Übergangsbegleitung an. Darüber hinaus werden Projekte zur Verschönerung des Stadtteils, Angebote zu handwerklichen und kreativen Aktivitäten und gegenseitiger Unterstützung verwirklicht. Zur Stärkung der lokalen Wirtschaft gibt es Beratungsangebote zur Stabilisierung von kleinen Betrieben, zur Unterstützung nach einer Neugründung und ein Leerstandsmanagement. Mit der Kräftigung der Nahversorgungsfunktion der lokalen Ökonomie soll InWESTment zugleich einen Mehrwert für die Quartiersentwicklung leisten. Hierfür stärkt das das Projekt die interkulturellen Kontakte und (in)formellen sozialen Hilfenetzwerke im Quartier und entwickelt diese weiter.
 
Herzstück des Projektes wird der zwischenzeitlich eröffnete „InWESTtreff“ – zentral gelegen am Berliner Platz 10 – sein. Der InWESTtreff bietet als Knotenpunkt der Projektaktivitäten erste niederschwellige Kontaktmöglichkeiten und die Weitervermittlung  in interne und externe Angebote der Beratung und Maßnahmen an.
 
Die InWESTment-Projekte im Einzelnen:
 
Stellenbörse
Die Stellenbörse bietet in den Räumlichkeiten des InWESTtreffs den Zugang zu aktuellen Stellenangeboten. Aushänge, vor allem zu Angeboten mit kurzer räumlicher Distanz, sind den BesucherInnen direkt zugänglich. Computerarbeitsplätze mit Internetzugang bieten die Möglichkeit zur Stellenrecherche, auch mit Unterstützung durch die MitarbeiterInnen.
Interessierte ArbeitgeberInnen sind herzlich eingeladen, sich an uns zu wenden und ggf. direkt in Kontakt mit passenden Bewerbern zu kommen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit der Unterstützung bei der Kontaktherstellung zwischen ArbeitnehmerInnen und ArbeitgeberInnen bei Kontaktschwierigkeiten und auf Wunsch die Begleitung zu Vorstellungsgesprächen.
 
Bewerbungscoaching
Arbeitssuchende finden Unterstützung bei der Erstellung passgenauer Bewerbungsunterlagen und im Bewerbungsverfahren – sowohl in der Berufswegeplanung als bei Bedarf auch in der Auswahl von Qualifizierungsmaßnahmen und bei der Vorbereitung auf Vorstellungsgespräche. Spezifische Gruppenangebote wie PC-Kurse für ältere Menschen, Selbstwirksamkeitstraining u.a. ergänzen das Einzelcoaching.
 
Psychosoziales Coaching
Psychosoziales Coaching umfasst sowohl Einzel- als auch Gruppenangebote, die einen freiwilligen, auf die  Bedürfnisse und Wünsche der einzelnen Ratsuchenden ausgerichteten Beratungs- und Begleitungsprozess ermöglichen. Es richtet sich als flankierendes Angebot vor allem an Ratsuchende vor, während und nach einer Arbeitsaufnahme. In die Beratungen in vertraulicher Atmosphäre können sowohl Themen aus dem beruflichen als auch privaten/familiären/sozialen Bereich mit einbezogen werden.
Psychodiagnostik, Krisenintervention, die Weitervermittlung in geeignete Angebote des Gesundheitssystems, die Unterstützung in konflikthaften Situationen in der Familie und am Arbeitsplatz können Teil des psychologischen Coachings sein. Ein Fokus liegt auf der Erarbeitung lösungsorientierter Maßnahmen und individueller Bewältigungsstrategien.
 
Tauschring
Der Tauschring bietet die Möglichkeit, im Sinne einer hilfreichen Gemeinschaft unter Nachbarn verschiedene Dienstleitungen miteinander zu tauschen – handwerkliche Tätigkeiten, Rasen mähen, Nachhilfe, Babysitten, Fotos machen, Kuchen backen, Hausarbeiten, Stilberatung, Begleitung bei Ämtergängen etc. Das Angebot richtet sich an alle Interessierten ab 14 Jahre. Jede Dienstleistung hat den gleichen Wert und wird in der fiktiven Währung „Ratinger Daumen“  – angelehnt an die Ratinger Dumeklemmer  – verrechnet. Regelmäßige Treffen schaffen Raum für gegenseitiges Kennenlernen und die Verankerung in der Gemeinschaft.
 
Dreck-Weg-Tage
… laden alle interessierten BewohnerInnen ein, sich zusammen für die Sauberkeit im Stadtteil einzusetzen. Die Akteure  treffen sich an bestimmten Tagen, um gemeinsam anzupacken. Interessierte können sich jederzeit anmelden  –  mit Angabe des Ortes, den sie „entmüllen“ möchten. (Eigene Straße, Spielplatz, Ecke des Berliner Platzes, …). So kann sich auch die eigene Wahrnehmung des Quartieres noch einmal verändern: Wo ist der „Dreck-Weg- Bedarf“? Wie gehe ich mit meiner Stadt überhaupt um? Wo kann ich aktiv etwas ändern?
 
InWESTgarten
Die schöne Gartenfläche am Maximilian-Kolbe-Platz und einzelne Beete im Stadtteil laden ein, gemeinsam zu gärtnern und Neues ausprobieren. Angedacht sind die Neubepflanzung von brachliegenden Flächen, weitere Hochbeete zum eigenständigen Gärtnern und eine Initiative zur Aufwertung der Parkanlagen in Ratingen-West. Eine Garten- und Landschaftsbaumeisterin steht fachkundig mit Rat und Tat zur Seite und gestaltet das Angebot mit AnwohnerInnen jeden Alters.
 
Reparatur-Café
Bewohnerinnen und Bewohner des Stadtteils, die handwerklich oder künstlerisch in Eigenarbeit aktiv sein wollen, sind eingeladen, sich im Reparaturcafé zu treffen. Sie können alleine oder gemeinsam mit anderen ihre defekten Gegenstände reparieren und Erfahrungen austauschen. Das Reparaturcafé setzt sich für die Verbreitung und Stärkung des gemeinschaftlichen Reparierens ein und macht nachhaltige Lebensstile alltagspraktisch erfahrbar. Ein erfahrener Elektroinstallateur steht fachkundig  als Ansprechpartner zur Verfügung und bietet gemeinsame Aktionen an.
 
Fahrradselbsthilfewerkstatt
Bewohnerinnen und Bewohner können ihr (defektes) Rad in der Selbsthilfewerkstatt verkehrssicher machen und reparieren – bei Bedarf mit der Unterstützung eines Zweiradmechanikers. Gespendete Räder werden gerne entgegen genommen und gemeinsam repariert und genutzt, zum Beispiel für eine Fahrradtour in Kooperation mit dem ADFC Ratingen. Mit den Touren laden wir zur Neu-Entdeckung des Stadtteils und der Umgebung und zur gesunden Bewegung unter Gleichgesinnten ein.
 
Nähwerkstatt
In der Nähwerkstatt werden erste Fertigkeiten im Umgang mit dem Thema Nähen erlernt und im Austausch mit anderen TeilnehmerInnen erworbenes Wissen weitergegeben. Die Werkstatt kann auch für Reparaturen und Änderungen von Kleidungsstücken und anderen Textilien genutzt werden. Eine erfahrene Schneiderin unterstützt gerne bei gewünschten Näharbeiten und textilem Gestalten, steht für alle Fragen rund um das Themenfeld Handarbeit zur Verfügung und hilft bei der Entwicklung eigener Projekte. Regelmäßig werden Nähprojekte angeboten, zum Beispiel zur Fertigung von Kinderkleidung oder der Reparatur vorhandener „Lieblingsstücke“.
 
InWESTlotsen
LotsInnen, die gezielt für die Beratung und Weitergabe von Informationen geschult werden und die selber aus dem Stadtteil kommen, führen Beratungen in Angeboten und Gruppen der sozialen Netzwerke vor Ort durch. Alle interessierten BewohnerInnen sind herzlich willkommen, sich als LotsInnen zu engagieren; sie werden sorgfältig auf ihre Einsätze vorbereitet. Themen der Beratungen sind die Nutzung des Internets, des Gesundheitssystems und umweltrelevante Fragen.
Die Lotsen informieren über Zugänge zu den Einrichtungen des Gesundheitssystems und bieten einen Überblick über die Möglichkeiten der individuellen Sorge für die Gesundheit. Umweltrelevante Inhalte wie z.B. der bewusste Umgang mit Wasser und Energie und Schimmelbefall in der Wohnung sollen vermittelt werden. Die Internetnutzung, vor allem auch als berufliche Schlüsselqualifikation, wird Interessierten nahe gebracht.
 
Nachbarschaftshilfen
Die Nachbarschaftshilfen begründen ein Netzwerk von bürgerschaftlichem Engagement und ehrenamtlichen Hilfeleistungen im Stadtteil. Das Angebot ermöglicht Menschen einen Zugang zu ihrem Stadtteil und schafft Räume des Austausches in der Nachbarschaft. Ehrenamtliche Kräfte sind eingeladen, sich in der Unterstützung ihrer Nachbarinnen und Nachbarn zu engagieren. Menschen mit einem Unterstützungsanliegen – zum Beispiel in der Alltagsbegleitung und dem Umgang mit Problemen – können sich an die Nachbarschaftshilfen wenden.
 
Multikulturelle Gruppen
Die Gruppenangebote richten sich an Männer/Väter und Frauen/Mütter mit und ohne Zuwanderungsgeschichte. In den Gruppen werden Anliegen der TeilnehmerInnen besprochen – die eigene berufliche Entwicklung, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Herausforderungen im Alltag und weitere Themen. Es ist Raum für den Erfahrungsaustausch und die gegenseitige Stärkung in herausforderungsvollen Lebenslagen. Die Gruppen werden von pädagogischen Fachkräften begleitet, die bei Bedarf auch in weitere Angebote in- und außerhalb des Projektes vermitteln.
 
Betriebswirtschaftliche Beratung
Kleinste und kleine  Unternehmen sowie Unternehmen kurz nach der Existenzgründung erhalten Unterstützung bei betriebswirtschaftlichen Fragestellungen. Zu Anliegen aus den Themenfeldern Finanzen, Strategie und Wachstum, Marketing, Personalfragen und der Steuerung von Unternehmensprozessen berät eine Betriebswirtschaftlerin und begleitet die Unternehmen bei der Umsetzung der erarbeiteten Ergebnisse. Die Beraterin unterstützt das Leerstandsmanagement der Vermieter.
 
InWESTtreff
Am Berliner Platz 10 in Ratingen-West hat der InWESTtreff eröffnet – Ort der Begegnung, Beratung und Knotenpunkt des Projektes. Täglich geöffnet und begleitet von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Projektes sind alle Interessierten eingeladen, den InWESTtreff als Ort des Austausches zu nutzen und sich über die einzelnen Angebote zu informieren.
Hier finden Ratsuchende erste Hilfestellungen und Informationen über weiterführende in- und externe Angebote der Beratung, Information und Qualifizierung im Projekt InWESTment und im Quartier.
Besonders angesprochen sind langzeitarbeitslose Menschen über 26 Jahre, die sich Unterstützung zur Integration in Arbeit, psychologische Begleitung, Vernetzung und Qualifizierungsangebote wünschen.
Der Treff ist telefonisch unter (02102) 5590-269 (Fax: 5590-265) erreichbar und hat wie folgt geöffnet: montags, dienstags, mittwochs und freitags von 11 bis 15 Uhr sowie donnerstags von 12 bis 18 Uhr.
 
 
Das InWESTment-Team
 

Tauschring, Stellenbörse, Dreck-Weg-Tage, InWESTtreff:
Jaroslaw Gerlaczka
Sozialpädagogische Beratung
Tel.: 02102/5590-268
Mail: gerlaczka@skf-ratingen.de

Reparatur-Café, InWESTlotsen, Nachbarschaftshilfen:
Vadim Khmelnytskyy
Tel.: 02102/5590791, Mobil: 0173/3410251
Mail: Vadim.khmelnytskyy@caritas-mettmann.de  

InWESTlotsen, multikulturelle Gruppen, InWESTtreff:
Tigsty Asfaw
Projektleitung und sozialpädagogische Beratung
Tel.: 02102/5590-558, Mobil: 0172/2945230
Mail: asfaw@caritas-mettmann.de

Allgemeine Sozialberatung, Bewerbungscoaching, Kurs „ Fit für den Beruf“ Rückentraining und Entspannung:
Cornelia Schillig
Dipl-Sozialpädagogin
Tel.: 02102/5590-267
Mail: c.schillig@diakonie-kreis-mettmann.de

Fahrradwerkstatt:
Klaus Faßbender
Zweiradmechaniker
Berliner Platz 11, 40880 Ratingen
Tel.: 02102/5590-268
Mail: radstation@skf-ratingen.de

Psychosoziales Coaching, multikulturelle Gruppen, InWESTtreff:
Michaela Frohnhoff-Schwientek
Psychologische Begleitung
Tel.: 02102/5590-557
Mail: m.frohnhoff-schwientek@diakonie-kreis-mettmann.de

InWESTgarten:
Dunja Plesnik
Gärtnermeisterin
Tel.: 02102/5590-558, Mobil: 0162/2892797
Mail: dunja.plesnik@caritas-mettmann.de

Betriebswirtschaftliche Beratung:
Liana Ilstein
Dipl. Kauffrau
Tel.: 02102/5590-208
Mail: Ilstein@skf-ratingen.de

Tauschring, InWESTtreff:
Kerstin Angenendt
Sozialpädagogische Beratung
Tel: 02102/5590-556
Mail: angenendt@skf-ratingen.de

Bewerbungscoaching
Julia Engelmann
Dipl.-Sozialpädagogin
02102-5590-269
J.Engelmann@diakonie-kreis-mettmann.de

 
 
Zuständiges Amt

 

Pressereferentin

Ulrike Trimborn 

Telefon 02102 550-1063 
pressestelle@ratingen.de