1341 Grütprivileg

Graf Adolf und Gräfin Agnes von Berg verleihen den Räten, Schöffen und Bürgern das Biergrüt-Gerechtsam, das sich erstreckt auf die Bewohner des zum Schloss Angermund gehörigen Distrikts, gegen jährliche Abgabe von 14 Mark und freier Lieferung der Grüt für die gräflichen Bewohner des Schlosses Angermund.
(Zitiert aus: Otto R. Redlich, Quellen zur Rechts- und Wirtschaftsgeschichte der Rheinischen Städte, Band III: Ratingen, Bonn 1928, S. 61f.)

Alle Bewohner des Amtes Angermund mussten die Grüt demzufolge in Ratingen kaufen. Die Grüt war eine Kräutermischung, deren Zusammensetzung sich regional unterschied. Sie würzte das Bier und machte es haltbar.
Bereits 1495 wurde ein "Gruytershaus" in der Grütstraße erwähnt.

[ pdf, 2,81 MB ]
Bierbrauen im Mittelalter in Ratingen
erschienen im Jahrbuch des Kreises Mettmann 2002/2003. Journal 22

Amt für Kultur und Tourismus
Stadtarchiv Ratingen

Ansprechpartner:
Erik Kleine Vennekate M.A.
Telefon 02102 550-4190
Heiko Knappstein
Telefon 02102 550-4191

Leiterin:
Dr. Erika Münster-Schröer
Telefon 02102 550-4128

E-Mail: stadtarchiv@ratingen.de

Stadtarchiv:
Mülheimer Str. 47
40878 Ratingen

Postanschrift:
Postfach 101740
40837 Ratingen

Stadtplan