Grußwort des Musikschulleiters

Sehr geehrte Damen und Herren,

an dieser Stelle bemühe ich mich jedes Jahr, „Schlaglichter“ auf bestimmte Bereiche unserer Musikschularbeit zu werfen, die stellvertretend Auskunft darüber geben, was uns bei unserer Arbeit besonders wichtig ist.

In diesem Jahr nutze ich die Gelegenheit und schaue auf die Tatsache zurück, dass sich 2018 das Ende des ersten Weltkriegs zum 100. Mal jährte. Schon mit einem Jahr Vorlauf hatten die zwei französischen Partnerstädte von Ratingen – Maubeuge und Le Quesnoy – ihr Interesse signalisiert, zu diesem Anlass die heute tief empfundene Freundschaft zu untermauern. Aus diesem Impuls entstand in Maubeuge das „Friedenskonzert“ und in Le Quesnoy das „Konzert der Freundschaft“.

Unser Jugendsinfonieorchester und unser Jugendblasorchester waren am 10. und 11. November 2018 zeitgleich unterwegs und haben einen eigenen Eindruck der schrecklichen Geschehnisse vor 100 Jahren gewonnen. Denn das Gedenken an die grausamen Schlachten und an die vielen sehr jungen Menschen, die auf beiden Seiten ihr Leben gelassen haben, ist in der Region sehr präsent.

Viele der Orchestermitglieder sind etwa im dem Alter, das die zahllosen Kreuze auf den Soldatenfriedhöfen ausweisen. Mein Eindruck war, dass bei vielen die Botschaft angekommen ist, dass sie vor nur 100 Jahren ­womöglich zum Sterben hierhergekommen wären. Umso stärker war die Friedens- und Freundschafts-Botschaft, die unsere Musik überbrachte. Rainer Vogt, stellvertretender Bürgermeister der Stadt Ratingen, formulierte in einer offiziellen Ansprache seinen Eindruck vom Konzert des Blas­orchesters so: „Als stellvertretender Bürgermeister ist es heute meine Aufgabe, die Stadt Ratingen hier in Le Quesnoy zu vertreten. Aber so gut, wie ihr (das JBO, die Red.) das durch euer Tun gemacht habt, kann ich das gar nicht leisten“.

Das Jugendsinfonieorchester teilte sich in Maubeuge das Konzertprogramm mit seinem Pendant des dortigen „Conservatoire“. Besonders ergreifend gelang der Schlusschor zu Beethovens 9. Sinfonie „Freude schöner Götterfunken“, zugleich die Europahymne. Jugendliche aus beiden Ländern spielten und sangen gemeinsam. Dieses deutliche Zeichen für Frieden und Freundschaft als Teil unserer Arbeit mit Ratinger Jugendlichen ist in diesem Jahr das „Schlaglicht“, mit dem ich Sie, liebe Leserinnen und Leser, zum Weiterlesen animieren möchte.

Mit freundlichen Grüßen

Paul Sevenich
Musikschulleiter

 

Geschäftsstelle

Städtische Musikschule Ratingen
Poststraße 23
40878 Ratingen
Telefax: 02102 550-9403
robert.fink@ratingen.de 

Auskünfte

Herr Fink
Telefon 02102 550-4032

Frau Spindelndreier
Telefon 02102 550-4034

Musikschulleitung

Herr Sevenich 
Musikschulleiter
Telefon 02102 550-4030

Katja Zan 
stellvertretende Musikschulleiterin

Telefon 02102 550-4031

Sprechzeiten nach Vereinbarung