Chronik

Vorgeschichte

Das heutige Musikschulgebäude an der Poststraße wurde 1904 als Ratinger Gymnasium erbaut und als solches bis 1968 genutzt.
Bereits in den Jahren 1940 bis 1944 gab es einen durch die Stadt Ratingen angebotenen Musikunterricht für Kinder. Nach dem 2. Weltkrieg dauerte es jedoch einige Jahre, bis in Deutschland Strukturen zum Aufbau eines Musikschulwesens entstanden.
1952 wurde der „Verband der Jugend- und Volksmusikschulen e.V." gegründet, der später in „Verband deutscher Musikschulen" (VdM) umbenannt wurde.

Zitate aus der Presse des Jahres 1962

Düsseldorfer Nachrichten vom 12. Oktober 1962

(Vorbericht zur Eröffnung der Jugendmusikschule)
„...Die Jugendmusikschule will in erster Linie die Freude am Musizieren wecken und den Kindern durch Singen und durch Spielen der für sie geeigneten Instrumente den Zugang zur musikalischen Betätigung erschließen. Und zwar nicht allein für das private Musizieren, sondern vor allem für die musikalische Betätigung in der Gemeinschaft... Vor allem aber soll die Jugendmusikschule den Kindern aus allen Kreisen der Bevölkerung offen stehen und auch denen den Musikunterricht ermöglichen, für die Privatunterricht vielleicht nicht erschwinglich ist."

Rheinische Post vom 08. November 1962

„...Bürgermeister Höver stieg gleich nach den Begrüßungsworten in die Tiefenphilosophie der Zeitprobleme ein. Das Ziel der Jugendmusikschule sei im wahren Wortsinne ganzheitlich Bildung, und das gemeinschaftliche Musizieren habe geradezu eine gesellschaftspolitische Funktion. Wir seien in Gefahr, in jeder Hinsicht zu Konsumenten vorgefertigter Produkte zu werden."

„...Landrat Dr. Henn ...wies noch einmal auf die so dringend notwendigen Gegengewichte gegen die Intellektualisierung und Materialisierung unseres Daseins hin. ‚Musisches Leben ist ganzes Leben!?' rief er aus."

Diese Zitate lesen sich heute, 50 Jahre später, immer noch „zeitgemäß". Diese Tatsache zeigt auf, dass der Betrieb einer Städtischen Musikschule auch heute ungebrochen wichtig und richtig erscheint. Die angesprochenen gesellschaftlichen Probleme sind auch heute aktuell. Der Beitrag, den eine Musikschule im Umgang mit den daraus resultierenden Aufgaben leistet, kann daher gar nicht hoch genug eingeschätzt werden.

1962
  • Am 6. November wird auf Beschluss des Stadtrates im Rahmen eines Festaktes im Evangelischen Gemeindehaus, Angerstraße die "Städtische Jugendmusikschule" in Ratingen gegründet. Sie ist damit die 43. Musikschule in NRW. Es werden etwa 300 Schüler durch 21 nebenberufliche Musiklehrer unterrichtet.
  • Erster Musikschulleiter wird der damalige Leiter des Kulturamtes Adolf Mingers.
1966
  • Die Städtische Musikschule Ratingen wird Mitglied im „Verband deutscher Musikschulen" (VdM) als eines von zu diesem Zeitpunkt 163 Mitgliedern.

1967
  • Gründung des Stadtteils „Ratingen-West".
  • Erstmals „Jugend musiziert" in Ratingen (bis 1982 der Regionalwettbewerb zur Aufgabe der Kreisverwaltung wird).
  • Der VdM veröffentlicht den „Plan zum Ausbau der Musikschulen in Deutschland".

1968
  • Umzug des Gymnasiums von der Poststraße an die Talstraße; weitere Nutzung des Gebäudes durch die „Gustav-Stresemann-Schule".

1971
  • Erster bundesweiter Musikschulkongress als Fachtagung in Sachen „Musikschule". Seither in zweijährigem Turnus insgesamt 21 Kongresse.
1973
  • Gründung der „Europäischen Musikschulunion" (EMU) mit heute 20 europäischen Mitgliedsverbänden.
  • Fertigstellung des heutigen Ratinger Rathauses in der Minoritenstraße.
1974
  • Max Scharf wird Leiter der Städtischen Musikschule Ratingen.
1975
  • Kommunale Neugliederung: Auflösung der Ämter Angerland und Hubbelrath.
    Die Gemeinden Lintorf, Hösel, Breitscheid, Eggerscheidt und Homberg-Meiersberg werden mit Ratingen zu einer neuen Stadt Ratingen vereinigt.

1976
  • Gründung des Akkordeon-Spielkreises durch Brunhilde Knecht
  • Stadtfest zum Jubiläum „700 Jahre Stadt Ratingen".
1978
  • Stabilisierung der Musikschule als ständige städtische Einrichtung durch die Einstellung hauptamtlicher Mitarbeiter.
  • Offizielle Kooperation der Musikschule mit der „Orchestergemeinschaft Ratingen" unter der Leitung von Alfred Cohnen - somit erstes „Musikschulorchester".
1980
  • Gerhard Oschlies wird Leiter der Städtischen Musikschule Ratingen.
1981
  • Gründung des Akkordeon-Jugendorchesters durch Brunhilde Knecht (besteht bis 2001).

1982
  • Der VdM hat 647 Mitgliedsschulen bundesweit
1983
  • Auf der „Westbahn" (Eisenbahnstrecke zwischen Düsseldorf und Duisburg) verkehrt der letzte Personenzug. Die Bahnhöfe „Ratingen-West" und „Lintorf" werden geschlossen
  • Der Wettbewerb „Jugend musiziert" wird durch die Kreisverwaltung übernommen und bis 1992 in Mettmann, anschließend bis 2011 in Hilden durchgeführt.

1984
  • Gründung des „Lintorfer Kinderchores" durch Werner Schürmann und Brigitte Falke.
  • Fertigstellung des Neubaus des St. Marienkrankenhauses in der Werdener Straße.

1985
  • Abbruch des alten Marienkrankenhauses und Neubau des „Arkadenhofs" in der Oberstraße.

1986
  • Der VdM hat über 700 Mitgliedsschulen bundesweit.
  • Erstes „Lehrerkonzert" - Musiklehrer präsentieren sich als ausübende Künstler und spielen ohne Honorar (jährlich bis heute).

1987
  • 25-jähriges Musikschuljubiläum mit Festwochen vom 7. bis 21. November mit 14 Jubiläums-Veranstaltungen
    hierin: Aufführung der Singspiele „König Drosselbart", „Die Reise nach Rio" und „Rumpelstilzchen".

1988
  • Der 1984 gegründete „Lintorfer Kinderchor" wird zu einer städtischen Einrichtung und heißt nun „Kinder- und Jugendchor der Städtischen Musikschule Ratingen".
  • Gründung des Jugendsinfonieorchesters in Kooperation mit der Musikschule Erkrath durch Uwe F. Nehring und Susanne Rosenstock.
1990
  • Konzertreise des Kinder- und Jugendchores nach Prag.
  • Gründung des Gitarrenensembles durch Wolfgang Brandt.
  • Mit knapper Mehrheit entscheidet sich der Rat der Stadt Ratingen gegen die Privatisierung der Städtischen Musikschule.
  • Über 150 Musikschulen aus den neuen Bundesländern treten dem VdM bei.
    Seitdem hat der Verband ca. 1000 Mitgliedsschulen bundesweit.

1991
  • Gründung „Förderkreis Städtische Musikschule Ratingen e.V."
  • Eröffnung des Medienzentrums - das dortige Lesecafé wird für viele Jahre zum wichtigsten Veranstaltungsort der Musikschule.

1992
  • Gründung des Kammerchores durch Hubert Tacke.
  • Erste Veranstaltung „Hör zu - mach mit" als „Tag der offenen Tür".
1993
  • Aufführung des Singspiels „Klaus Klettermaus" durch den Kinder- und Jugendchor.
  • Die „Gustav-Stresemann-Schule" wird aufgelöst und die Musikschule darf einen Teil des Gebäudes „vorläufig" nutzen.
1994
  • Erste Konzertreise des Jugendsinfonieorchesters nach Prag.
  • Erstmalig „Förderpreis der Sparkasse" für Schülerinnen und Schüler der Städtischen Musikschule Ratingen - seither bis heute in jedem Jahr stattfindend.

1995
  • Zweite Konzertreise des Jugendsinfonieorchesters nach Prag.
1996
  • Konzertreise des Kinder- und Jugendchores nach Ungarn.
  • Zweiter Preis des Jugendsinfonieorchesters beim Deutschen Orchesterwettbewerb.
  • Konzertreise des Jugendsinfonieorchesters nach Budapest.

1997
  • Der Kinder- und Jugendchor wirkt mit in der Musical-Produktion „Joseph" im Colosseum-Theater Essen.

1998
  • Erfolgreiche Teilnahme des Kinder- und Jugendchores am Landeschorwettbewerb NRW mit Erreichen der Höchstpunktzahl.
  • Konzertreise des Kinder- und Jugendchores nach Finnland.
  • Harro Herrmann wird Leiter der Städtischen Musikschule Ratingen.
1999
  • Erste Direktwahl eines hauptamtlichen Bürgermeisters.
2000
  • Erfolgreiche Teilnahme des Kinder- und Jugendchores am Landeschorwettbewerb NRW mit Erreichen der Höchstpunktzahl.
  • Konzertreise des Kinder- und Jugendchores nach Andalusien.
  • Erster „Ferdinand-Trimborn-Förderpreis", verliehen durch die Stadt Ratingen - finanziert vom heutigen Ehrenbürger Ferdinand Trimborn.

2001
  • Erfolgreiche Teilnahme des Kinder- und Jugendchores am Landeschorwettbewerb NRW mit Erreichen der Höchstpunktzahl.
  • Friedrich Koh-Dolge wird Leiter der Städtischen Musikschule Ratingen.
  • Stadtfest zum Jubiläum „725 Jahre Stadt Ratingen".
2002
  • Gründung des Querflöten-Projektorchesters „40 Flöten quer" anlässlich des 40-jährigen Bestehens der Musikschule. Hieraus entwickelte sich das im Zwei-Jahres-Rhythmus stattfindende Flötenorchester-Projekt „Flötissimo".
  • Gründung der Big Band durch Jürgen Michel.
  • Konzertreise des Kinder- und Jugendchores nach Rom.
  • Hubert Tacke übernimmt die kommissarische Leitung der Musikschule.
2003
  • Paul Sevenich wird Leiter der Städtischen Musikschule Ratingen.
  • Konzertreise des Kinder- und Jugendchores nach Berlin auf Einladung des Bundeskanzlers Gerhard Schröder.
  • Gründung des Jugendblasorchesters durch Paul Sevenich.
  • Diverse Kammermusikgruppen begleiten Bürgermeister Wolfgang Diedrich in die französische Partnerstadt Le Quesnoy zur Neuunterzeichnung der Partnerschaftsurkunde beider Städte.

2004
  • Konzertreise des Kinder- und Jugendchores nach Österreich.
  • Die Geschäftsstelle der Musikschule verlässt das Verwaltungsgebäude am Stadionring und zieht erstmals unter ein gemeinsames Dach mit den Unterrichtsräumen im Gebäude an der Poststraße.

2005
  • Sanierung des Musikschulgebäudes an der Poststraße - Bezug der neuen, eigenen Räume.
  • Ratinger Barocknacht des Jugendsinfonieorchesters auf dem voll besetzten Marktplatz. Unter anderem mit der Feuerwerksmusik von G.F. Händel und großem Feuerwerk vom Rathausdach.
2006
  • Fertigstellung und Einweihung des „Ferdinand-Trimborn-Saals" als großzügige Spende des Ratinger Ehrenbürgers Ferdinand Trimborn.
  • Kinder- und Jugendchor ersingt die „Goldmedaille" beim Internationalen Chorwettbewerb in Barcelona.

2007
  • Drei Großprojekte der Musikschule im Jugendkulturjahr
    - Big Band und Orgel
    - Marktplatzserenade mit dem internationalen Jugendblasorchester
    - Musical „Joseph" von Andrew Lloyd Webber
  • Konzertreise des Jugendblasorchesters in die französische Partnerstadt Le Quesnoy.
2008
  • Der Ratinger Ehrenbürger Ferdinand Trimborn stirbt.

2009
  • Der Kinder- und Jugendchor erneuert den Titel „Meisterchor" im Sängerbund NRW.
  • 25-jähriges Jubiläum des Ratinger Kinder- und Jugendchores und Abschied des langjährigen Leiters Werner Schürmann.
  • Konzertreise des Jugendblasorchesters in die Partnerstadt Vermillion, USA.

2010
  • Edwin Pröm wird neuer Leiter des Kinder- und Jugendchores.
  • Konzertreise des Kinder- und Jugendchores in die Partnerstadt Le Quesnoy, Frankreich.
2011
  • Konzertreise des Jugendblasorchesters in die Partnerstadt Cramlington, England.
  • Edwin Pröm übernimmt nach dem plötzlichen Tod von Uwe F. Nehring kommissarisch die Leitung des Jugendsinfonieorchesters.
2012
  • Die Musikschule feiert ihr 50-jähriges Bestehen.
  • Die Städtische Musikschule Ratingen ist erstmals Austragungsort des Regionalwettbewerbs „Jugend musiziert" für den Kreis Mettmann.
Stadtwappen mit Schriftzug

Amt für Schulverwaltung und Sport
Städtische Musikschule

Geschäftsstelle
Städtische Musikschule Ratingen
Poststraße 23, 40878 Ratingen
Fax: 02102 550-9403
info@musikschule-ratingen.de

Auskünfte

Herr Fink
Telefon: 02102 550-4032

Frau Spindelndreier
Telefon: 02102 550-4034

Musikschulleitung
Sprechzeiten nach Vereinbarung

Herr Sevenich 
Musikschulleiter
Telefon: 02102 550-4030

Katja Zan 
stellvertretende Musikschulleiterin

Telefon: 02102 550-4031