Integrationsbeauftragte

Einband des Integrationskonzeptes

Zeliha Yetik

Eutelis-Platz 3

40878 Ratingen

2. Obergeschoss, Raum 2.55

Telefon: 02102 550-5096

Telefax: 02102 550-9504

E-Mail: zeliha.yetik@ratingen.de

Sprechzeiten: Nur nach Vereinbarung

POTENZIALE - WEGE - CHANCEN

Das Integrationskonzept für die Stadt Ratingen trägt den Titel "POTENZIALE - WEGE - CHANCEN".  Integration ist dabei als Querschnittsaufgabe angelegt. Das Konzept beinhaltete sieben zentrale Handlungsfelder mit zahlreichen konkreten Umsetzungsschritten und die Verankerung einer strategischen Steuerung. Das Integrationskonzept wurde am 26.05.2010 einstimmig vom Stadtrat verabschiedet.

Das bestehende Integrationskonzept der Stadt Ratingen schließt Asylbewerber und ausländische Flüchtlinge ausdrücklich mit ein. Vor dem Hintergrund der verstärkten Aufnahme dieser Menschen erfolgte Anfang 2016 eine Erweiterung des städtischen Integrationskonzeptes um ein Handlungsfeld „Flüchtlinge“, welches die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen zur Integration und die speziflischen Bedarfe dieses Personenkreises berücksichtigt.

Zentrale Aufgabe der Integrationsbeauftragten ist die Umsetzung und Weiterentwicklung des Integrationskonzeptes.

Migrationshintergrund der Ratinger Bevölkerung

28.895 Ratingerinnen und Ratinger haben einen Migrationshintergrund. Sie machen 31 % der Bevölkerung aus. Mehr als 60 Prozent von ihnen (17.404 Personen) haben die deutsche Staatsbürgerschaft.

Die Altersstruktur der Menschen mit Migrationshintergrund ist im Vergleich zu der ohne Migrationshintergrund wesentlich jünger. So haben 51,5 % der in Ratingen lebenden Kinder unter 6 Jahre einen Migrationshintergrund.

Zu den Einwohnern mit Migrationshintergrund zählen die ausländische Bevölkerung, eingebürgerte Deutsche und Aussiedler sowie Kinder unter 18 Jahren, bei denen mindestens ein Elternteil einen Migrationshintergrund besitzt.

(Quelle: Statistisches Jahrbuch 2016)

Weitere Aufgabenschwerpunkte:

Beratung für Menschen mit Migrationshintergrund

Christlich-islamischer Dialog

Förderung der Migrantenvereine

Geschäftsstelle des Integrationsrates

Interkulturelle Begegnung

Kommunales Netzwerk zur Bildungsförderung

Spenden für Flüchtlinge und ehrenamtliches Engagement zur Flüchtlingsbetreuung