30.01.2019

Rückschnitt der Platane am Hertie-Haus

Im Zusammenhang mit dem geplanten Rückbau des Hertie-Hauses und den Verbauarbeiten für den Neubau an der Düsseldorfer Straße/Ecke Wallstraße hat der Projektentwickler, die Tecklenburg Projektentwicklungs GmbH, die Platane am derzeitigen Haupteingang untersuchen lassen. Der beauftragte Sachverständige Dr. Jürgen Kutscheidt ist zu dem Ergebnis gekommen, dass der mächtige Baum erhalten werden kann. Durch den erforderlichen Verbau würden jedoch das Wurzelwerk und die Platanenkrone stark beeinträchtigt. Um die Standsicherheit des Baumes nicht zu gefährden, ist deshalb vor Baubeginn ein Rückschnitt der Krone um ca. 50% erforderlich. Mit dem Rückschnitt wurde die Firma Klettermax aus Uedem beauftragt; die Arbeiten erfolgen voraussichtlich am 5. Februar 2019. Dies teilt die Stadtverwaltung Ratingen mit.
 
Da die Platane über eine große Abschottungsfähigkeit verfügt und „verletztes“ Holzgewebe somit gut gegenüber dem gesunden Bereich abgrenzen kann, ist ein Wiederausbau der Krone möglich. Erfahrungen nach dem Pfingststurm „Ela“ 2014 belegen dies. Bis der Baum seine Größe und Ausstrahlung wiedererlangt hat, dürfte es allerdings einige Jahre dauern.
 
Der Schutz der Platane ist mit einem erheblichen Aufwand verbunden. Dem Projektentwickler ist jedoch sehr daran gelegen, den ca. 16 Meter hohen Baum, der sich nach Aussage des Gutachters in einem guten Zustand befindet und das Stadtbild an dieser Stelle prägt, zu erhalten.
 
Bürgeramt / Pressestelle
Stadt Ratingen
Zuständiges Amt

 

Pressereferentin

Ulrike Trimborn 

Telefon 02102 550-1063 
pressestelle@ratingen.de