06.07.2018

Stadt präsentiert neue Pläne für Tiefgarage und Mehrgenerationenpark an der Wallstraße

Über dieses Vorhaben entlang der Wallstraße zwischen dem ehemaligen Hertiehaus und Beamtengäßchen dürften sich die Ratinger aus verschiedenen Gründen freuen: Eine neue städtische Tiefgarage sorgt für 182 zusätzliche Parkplätze in Citynähe, der „Deckel“ darauf wird begrünt und als Ergänzung zum Mehrgenerationenpark ansprechend gestaltet - und das alles, ohne in den alten Baumbestand im Bereich Beamtengäßchen einzugreifen. Dies wäre nämlich nach den ursprünglichen Planungen, die eine Tiefgarage im hinteren Bereich des kleinen Parks Richtung Hans-Böckler-Straße vorsahen, unvermeidbar gewesen. Doch diese Variante ist nun passé.
 
Stattdessen präsentierten Bürgermeister Klaus Pesch, Baudezernent Jochen Kral und Umweltdezernent Martin Gentzsch jetzt gemeinsam die neuen Pläne. Diese hatte Kral bereits vor einiger Zeit entwickelt, doch erst dank eines Grundstückskaufs vor wenigen Tagen können sie nun auch verwirklicht werden. „Uns fehlte noch ein letztes kleines Grundstück an der Wallstraße. Durch den Erwerb ist es uns nun möglich, diese hervorragende Lösung anzubieten, die allen Interessen gerecht wird“, betont Bürgermeister Klaus Pesch.  
 
Die neue zweigeschossige Tiefgarage an der Wallstraße mit 182 Plätzen soll dort entstehen, wo derzeit eine Wildwiese blüht. Unterirdisch wird es eine direkte Verbindung zu dem Stellplatz-Bereich des neuen „Hertie-Hauses“ geben, wo es 140 objektbezogene Tiefgaragenplätze geben wird. Während der gesamte Tiefgaragenkomplex zwei Zufahrten erhält     - nämlich über die Wallstraße kurz vor dem „Garten der Sinne“ und an der Düsseldorfer Straße - ist als einzige Ausfahrt die Düsseldorfer Straße vorgesehen, von wo aus direkt in alle Richtungen abgefahren werden kann. „So wird abfließender Verkehr über die Wallstraße und somit durch die Innenstadt gar nicht erst ermöglicht“, erläutert Baudezernent Jochen Kral. Für Fußgänger sind aus der städtischen Garage drei Zugänge vorgesehen, wobei sich der Hauptein- und -ausgang mit Aufzug an der Wallstraße/Ecke Beamtengäßchen befindet.  
 
Sobald die neue Tiefgarage fertig und der „Deckel“ drauf ist, kommt das nächste Vorhaben entlang der Wallstraße zum Zuge: der Mehrgenerationenpark. Im Auftrag des Amtes Kommunale Dienste hat das renommierte Planungsbüro DTP Landschaftsarchitekten GmbH aus Essen einen ersten Entwurf zur möglichen Entwicklung dieser für Ratingen sehr wichtigen innerstädtischen Grünanlage vorgelegt. Das nördliche Entree in den Park wird von stadthistorisch bedeutsamen Anlagen geprägt. So soll angrenzend an die Wallstraße der „Balkon“ zum Park den Charakter einer Promenade erhalten, der zum Verweilen und zum Flanieren einlädt.
 
Der Blick in den Park wird insgesamt geöffnet, sodass der stadtbildprägende Charakter des Parks noch deutlicher als bisher hervorgehoben wird. Durch eine angedeutete Nachbildung der Stadtmauer wird die Promenade vom Park abgegrenzt. Auch der „Streich“ - ein ehemaliger Wehrturm - und der Stadtgraben werden sich als angedeutete Gestaltungselemente im Park wiederfinden.
 
Um den heutigen Kernbereich der Grünanlage mit seinem wertvollen Baumbestand und der modernen Spielanlage entwickelt sich durch verschiedene Angebote eine allen Generationen gerecht werdende Grünanlage. Umweltdezernent Martin Gentzsch: „Besonders froh bin ich darüber, dass im Zusammenhang mit dem Tiefgaragenbau nur ganz wenige Gehölze weichen müssen. Die schönsten und beliebtesten Bäume bleiben erhalten.“
 
Die Pläne für den Mehrgenerationenpark liegen in Form zweier Varianten vor. Die Verwaltung wird die Entwurfsskizzen unmittelbar nach den Sommerferien zur Beratung den politischen Gremien vorlegen. Nach der Entscheidung über eine Vorzugsvariante schließt sich die Entwurfs- und Genehmigungsplanung an. Gerechnet wird mit einer Planungs- und Bauzeit von ca. neun bis zwölf Monaten. Kosten: ca. 1,2 Millionen Euro, wobei die Stadt auf Städtebaufördermittel im Rahmen des INTEK in Höhe von maximal 50 Prozent hofft.
 
Bürgeramt / Pressestelle
Stadt Ratingen
Zuständiges Amt

 

Pressereferentin

Ulrike Trimborn 

Telefon 02102 550-1063 
pressestelle@ratingen.de