Rechtliche Grundlagen der Stadtplanung

Rechtsgrundlagen der Bebauungsplanung, Baugesetzbuch, Planzeichenverordnung, Baunutzungsverordnung, Raumordnung, Landesplanungsgesetz NRW, Bauordnung NRW, Bundesnaturschutzgesetz, Denkmalschutzgesetz, Schallschutz im Städtebau, Din 18005, Verkehrslärmverordnung, Lärmschutz, Bundesimmissionsschutzgesetz, Bundesnaturschutzgesetz, BNatSchG, Bundesbodenschutzgesetz, WHG, WoBindG, UVP-G, Landschaftsgesetz NRW, LG NRW, Landesbodenschutzgesetz NRW, LBodSchG NRW, Landesimmissionsschutzgesetz, LImSchG, Landeswassergesetz NRW, LWG NRW, Nachbarrechtsgesetz, Wärmeschutzverordnung, Wertermittlungsverordnung, TA Luft, TALärm, Eigenheimzulagegesetz, Sportanlagenlärmschutzverornung, EnEG, EnGV, Freizeitlärmrichtlinie, Einzelhandelserlass NRW, Abstandserlass NRW, Bundesgesetze, Gesetze und Verordnungen NRW

Die Voraussetzung für alle städtebaulichen Vorhaben (Bauvorhaben etc.) sind in verschiedenen Gesetzen, Verordnungen und Satzungen geregelt. Die Gesetze und Vorschriften auf Bundesebene werden als öffentliches Baurecht bezeichnet. Auf Länderebene ist das Bauordnungsrecht (Landesbauordnung NW) maßgebend. Bestimmungen auf Stadt- oder Gemeindeebene werden als Ortssatzungen bezeichnet.
Hier finden Sie eine Auswahl der wichtigsten Gesetze und Vorschriften zur Stadtplanung.

Planungsrecht
Bundesrecht


Landesplanungsrecht NRW


Fachrecht (Umwelt- und Naturschutzrecht)
Bundesrecht


Landesrecht


Verordnungen, Erlasse und sonstige Regelungen (Baunebenrecht)
Bundesverordnungen und -regelungen


Landesverordnungen und -regelungen NRW


Weitere Quellen zum Bau-, Planungs- und Umweltrecht:

Amtsleitung

N.N. 

Telefon 02102 550-6100